Video zum Thema AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Schock:

AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung

Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert.

Tiefe Schnittwunden im Kopfbereich, am Nacken und an Händen und Füßen mussten genäht werden. Der Brutalo schnitt ihr die Haare ab und durchtrennte mit dem Messer eine Sehne in der Hand. Als sie am Boden lag, verpasste er ihr einen Tritt ins Gesicht und entstellte ihr Oberkiefer. Danach wollte er ihr – ÖSTERREICH berichtete – die Kehle durchschneiden. Doch sie packte all ihren Mut, trat ihren Peiniger und flüchtete blutüberströmt. Die 28-Jährige macht seither eine schwere Zeit durch. Sie plagen Schlafstörungen und Panikattacken, sie kann auch nicht richtig essen.

Rechnung stürzte 
28-Jährige in eine Krise

Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro, berichtet ihr Anwalt Andreas Strobl. An sich ein routinemäßiger Vorgang. Doch hätte das Krankenhaus an ein Opfer eines Gewaltverbrechens nicht sensibler herantreten können?

Die nackte Zahl stürzte die mittellose Frau jedenfalls in eine weitere Krise. Ihre letzte Hoffnung ist, dass Opferhilfe-Einrichtungen wie etwa der Weisse Ring sie in dieser Sache unterstützen. Der Täter, der sich selbst ebenfalls verletzt hat, liegt weiter im Spital in U-Haft.(lae

Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert.

Tiefe Schnittwunden im Kopfbereich, am Nacken und an Händen und Füßen mussten genäht werden. Der Brutalo schnitt ihr die Haare ab und durchtrennte mit dem Messer eine Sehne in der Hand. Als sie am Boden lag, verpasste er ihr einen Tritt ins Gesicht und entstellte ihr Oberkiefer. Danach wollte er ihr – ÖSTERREICH berichtete – die Kehle durchschneiden. Doch sie packte all ihren Mut, trat ihren Peiniger und flüchtete blutüberströmt. Die 28-Jährige macht seither eine schwere Zeit durch. Sie plagen Schlafstörungen und Panikattacken, sie kann auch nicht richtig essen.

Rechnung stürzte 
28-Jährige in eine Krise

Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro, berichtet ihr Anwalt Andreas Strobl. An sich ein routinemäßiger Vorgang. Doch hätte das Krankenhaus an ein Opfer eines Gewaltverbrechens nicht sensibler herantreten können?

Die nackte Zahl stürzte die mittellose Frau jedenfalls in eine weitere Krise. Ihre letzte Hoffnung ist, dass Opferhilfe-Einrichtungen wie etwa der Weisse Ring sie in dieser Sache unterstützen. Der Täter, der sich selbst ebenfalls verletzt hat, liegt weiter im Spital in U-Haft.(lae

Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert.

Tiefe Schnittwunden im Kopfbereich, am Nacken und an Händen und Füßen mussten genäht werden. Der Brutalo schnitt ihr die Haare ab und durchtrennte mit dem Messer eine Sehne in der Hand. Als sie am Boden lag, verpasste er ihr einen Tritt ins Gesicht und entstellte ihr Oberkiefer. Danach wollte er ihr – ÖSTERREICH berichtete – die Kehle durchschneiden. Doch sie packte all ihren Mut, trat ihren Peiniger und flüchtete blutüberströmt. Die 28-Jährige macht seither eine schwere Zeit durch. Sie plagen Schlafstörungen und Panikattacken, sie kann auch nicht richtig essen.

Rechnung stürzte 
28-Jährige in eine Krise

Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro, berichtet ihr Anwalt Andreas Strobl. An sich ein routinemäßiger Vorgang. Doch hätte das Krankenhaus an ein Opfer eines Gewaltverbrechens nicht sensibler herantreten können?

Die nackte Zahl stürzte die mittellose Frau jedenfalls in eine weitere Krise. Ihre letzte Hoffnung ist, dass Opferhilfe-Einrichtungen wie etwa der Weisse Ring sie in dieser Sache unterstützen. Der Täter, der sich selbst ebenfalls verletzt hat, liegt weiter im Spital in U-Haft.(lae

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten