Bärlauch

Verwechslung

Burgenländer isst Herbstzeitlose - tot

Seine Pflegerin glaubte, Bärlauch gepflückt zu haben.

Nachdem er eine mit den giftigen Blättern der Herbstzeitlose zubereitete Eierspeise gegessen hat, ist ein 91-jähriger Pensionist im Mittelburgenland gestorben. Zu dem Todesfall kam es durch eine Verwechslung: Die 55-jährige Pflegerin des Mannes hatte im Wald eigentlich Bärlauch sammeln wollen. Gegen die Frau aus der Ukraine, die selbst auch von der Eierspeise gegessen hat, wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, teilte die Sicherheitsdirektion Burgenland am Dienstag mit.

Die Pflegerin hatte den vermeintlichen Bärlauch in einem Wald gepflückt und damit am Donnerstagabend eine Eierspeise zubereitet. Im Laufe der Nacht wurde der Frau übel. Auch dem Pensionisten ging es schlecht. Er verweigerte am Freitagmorgen das Frühstück.

Durch Colchicin vergiftet
Als sie später noch einmal nach ihm schaute, stellte sie fest, dass sich der Zustand des 91-Jährigen weiter verschlechtert hatte. Anstatt einen Arzt oder die Rettung zu rufen, verständigte die 55-Jährige den Sohn des Pensionisten. Dieser kontaktierte sofort den Hausarzt.

Nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus Oberpullendorf war der Pensionist nicht mehr ansprechbar. Während sich der Gesundheitszustand der Pflegerin zunehmend verbesserte, starb der 91-Jährige. Eine Obduktion am Montag ergab, dass der Mann nach dem Verzehr von Blättern und Knollen der Herbstzeitlose durch Colchicin vergiftet wurde.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten