In Wiener City

Burka-Trägerin attackiert Lehrerin

Erster Zwischenfall nach Verschleierungsverbot.

Nicht einmal eine Woche ist das Burkaverbot in Kraft, schon gab es den ersten größeren Zwischenfall. In Wien-Mariahilf hat eine voll verschleierte Muslimin eine Lehrerin attackiert. Zehn Polizisten mussten schließlich eingreifen, um die Österreicherin zu schützen.

Die Mariahilfer Straße am Mittwochnachmittag: Um kurz nach 15 Uhr bemerkt die Lehrerin (Name d. Redaktion bekannt) eine Burkaträgerin im Bereich der U3-Station Zieglergasse. Sie spricht sie an und sagt ihr, dass die Vollverschleierung seit 1. Oktober verboten ist: „Das ist mir egal, ich liebe den Islam“, antwortet ihr die ganz in Schwarz gehüllte Passantin.

„Binnen kürzester Zeit blieben Dutzende junger Männer stehen, eindeutig Muslime. Sie solidarisierten sich mit der Burkaträgerin, beschimpften mich als Rassistin“, schildert die Leh­rerin. Auf der Treppe zur Station Zieglergasse ging die Burkaträgerin schließlich auf die Pädagogin los, stieß sie mit beiden Händen um und sagte, dass sie sich nicht an Gesetze halten müsse. Die jungen Männer machten sich über die Wienerin lustig. Augenblicke später schritten Polizisten ein und schirmten die Einheimische gegen die aufgebrachte Menge ab.

Die Lehrerin: „Sie haben meine Personalien aufgenommen und die Burkaträgerin zur Identitätsfeststellung mit auf die Dienststelle genommen.“ Vorsichtshalber gaben die Beamten der Lehrerin noch einen Ratschlag mit auf den Weg: „Meiden Sie in der Öffentlichkeit solche Szenen, sonst landen Sie noch mit einem Messer im Bauch im Spital.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten