Droht Flüchtlingswelle aus Lybien?

Weniger Asylanträge, doch:

Droht Flüchtlingswelle aus Lybien?

Wien/Tripolis. Die Zahl der Asylanträge sinkt zwar. Wie ÖSTERREICH berichtete, wurden im 1. Quartal 2019 nur 2.881 Anträge gestellt – das sind um rund 30 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2018 (4.050). Top-Herkunftsland ist dabei unverändert Syrien.

asyl.JPG

Für Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ist dies „kein Grund, dass wir uns zufrieden zurücklehnen“. Er kündigte „konsequente Außerlandesbringungen und schnelle Verfahren“ sowie die Aufrechterhaltung der Grenzkontrollen an. Denn: Die Asyl-Zahlen stiegen zuletzt wieder an. Im März gab es ein Plus von 12 %.

6.000 Migranten könnten bald die Überfahrt wagen

Bericht. Tatsächlich beobachtet Italien, wie am Sonntag bekannt wurde, mit zunehmender Sorge die Entwicklungen in Libyen. Angesichts des eskalierenden Konflikts im nordafrikanischen Krisenland könnten bis zu 6.000 Migranten versuchen, von Libyen nach Italien zu gelangen.

Das geht aus einem Bericht des italienischen Geheimdienstes AISE hervor. Zur Flucht nach Italien bereit seien Tausende Menschen, die sich derzeit in Libyens Internierungslagern befinden, darunter unzählige Frauen und Kinder. Europa könnte eine neue Flüchtlingswelle drohen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten