Faschings-Hype: 180 Millionen Euro Umsatz

1,4 Millionen verkleiden sich

Faschings-Hype: 180 Millionen Euro Umsatz

Fasching macht Österreich verrückt. Die meisten wollen sich als Conchita verkleiden.

Faschings-Dienstag: Heute ist der absolute Höhepunkt des narrischen Treibens. Österreicher sind immer verrückter nach dem Fest: Kaum eine Schule, ein Büro oder Geschäft, in dem es heute keine Verkleideten gibt. Eine Studie von Makam Research (1.000 Personen wurden befragt) belegt: Das Fest bricht immer mehr Rekorde.

Fasching begeistert die Hälfte der Österreicher

  • Die Hälfte aller Österreicher (4,24 Millionen) können sich für das Fest begeistern.
  • Insgesamt geben wir für Verkleidung, Krapfen und Co. 186 Millionen Euro aus!
  • Männer feiern wohl etwas heftiger: Sie geben 61 Euro aus, Frauen im Schnitt „nur“ 44 Euro.
  • In eine Verkleidung schlüpfen in diesen Tagen 1,4 Millionen Menschen.
  • 2,12 Millionen Österreicher feiern im Freundeskreis oder mit der Familie.
  • 20 Prozent (1,7 Millionen) nehmen an einem der ausgelassenen Umzüge teil.
  • Im Westen des Landes (Tirol, Vorarlberg) steigt diese Zahl: Hier feiert jeder Dritte bei einem Umzug.
  • In der Bundeshauptstadt hingegen finden sich die größten Faschingsmuffel. Dennoch: Immerhin 39 Prozent wollten auch in Wien in der Faschingszeit ausgelassen feiern.
  •  Absolutes Highlight bei den Kostümen ist Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst .

Diashow: Diese Kostüme sind ein No-Go

1/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Terror in Braunschweig? Nur eine Verkleidung.
2/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Selbst Chris Brown sieht in dieser Verkleidung lächerlich aus.
3/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Auch die Saddam Hussein-Maske ist geschmacklos.
4/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Will niemand sehen: Das Borat-Kostüm
5/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Als Exhibitionist verkleidet sind komische Blicke garantiert.
6/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Die weibliche Form dieses Kostüms ist nicht besser.
7/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Blackfacing? Besser nicht.
8/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Geschmacklos: Kind in Weltkrieg-Flüchtlingsoutfit
9/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Geht nie: Als Nazi verkleiden.
10/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Auch die KKK-Mütze sollte zu Hause bleiben.
11/11
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.
Samenbank? Lustig gedacht, ist aber ekelig.

Auch Robert Kratky, Moderator des Ö3-Weckers, ist Teil dieses Hypes. Schon gestern ließ er sich in seiner Sendung von professionellen Stylisten den Conchita-Look verpassen.

Villacher Fasching: Mehr als eine Million schauen zu
Zwei Stunden Gags. Heute steigt – wie jedes Jahr – die ultimative TV-Party. Um 20.15 wird zwei Stunden lang das Gag-Feuerwerk vom Villacher Fasching auf ORF 2 gezeigt. Im Vorjahr begeisterte die Sendung 1,2 Millionen Österreicher.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten