Fußgänger zückt Pistole an der Ampel

Wild West in Wien

Fußgänger zückt Pistole an der Ampel

Der 31-Jährige zwang einen Autofahrer zur Vollbremsung - dann zückte er die Waffe.

Im Streit mit einem Autolenker, der wegen ihm eine Vollbremsung hinlegen musste, soll ein Fußgänger in Wien in der Nacht auf Samstag seinen Kontrahenten eine Pistole an den Kopf gehalten haben. Die Polizei schritt ein, nahm den Mann vorübergehend fest und stellte die Waffe - die sich als Gaspistole entpuppte - sicher.

Lenker rastete total aus - Pistole gezückt
Zu dem Vorfall kam es gegen 3.00 Uhr an der ampelgeregelten Kreuzung Niederhofstraße-Grieshofgasse. Der 31-Jährige soll bei "Rot" versucht haben, die Fahrbahn zu überqueren, ein um zwei Jahre jüngerer Autofahrer musste scharf abbremsen, um den Mann nicht zu rammen. Der Fußgänger soll daraufhin den Fahrzeuglenker beschimpft haben, der stieg aus und bekam nach eigenen Angaben die Waffe an den Kopf gehalten. Dann wurde gerauft, was dem 29-Jährigen durch einen Hieb mit der Gaspistole eine Beule und Schürfwunden am Kopf eintrug.

Frau alarmierte Exekutive
Die Polizei wurde von der Frau des Autofahrers alarmiert, die Beamten nahmen den 31-Jährigen wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung vorübergehend fest. Bei der Einvernahme bestritt der Mann alle Vorwürfe. Über ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten