Video zum Thema Explosion in Hernals: Mehrere Verletzte
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Hernals

Gasexplosion in Wien: Mehrere Verletzte, ein Toter

Nach einer Gasexplosion bei einem Delogierungsversuch in Wien-Hernals verdichten sich die Hinweise, dass die Detonation in der Hernalser Hauptstraße bewusst herbeigeführt wurde. Die Ermittler ließen Donnerstagmittag aber noch offen, ob die Explosion fahrlässig zustande kam oder vorsätzlich. "Klar ist, dass der Wohnungsmieter von der Delogierung gewusst hat", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Die Explosion ereignete sich kurz vor 8.00 Uhr Uhr in der Hernalser Hauptstraße 210. Der 64-jährige Hausverwalter kam ums Leben, ein Gerichtsvollzieher und ein Schlosser wurden schwerst verletzt. Der 55-jährige Wohnungsmieter, der delogiert werden sollte, und die Frau des Hausverwalters kamen mit weniger schweren Blessuren davon. Ein erst einen Monat altes Mädchen in einer Nachbarwohnung erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, befand sich aber außer Lebensgefahr

Diashow Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

Mehrere Verletzte nach Explosion in Hernals

1 / 10


Der Gerichtsvollzieher habe gegen 7.45 Uhr bei der Hinterhofwohnung angeläutet, sagte Eidenberger. Anschließend habe der Schlosser die gerichtlich angeordnete Wohnungsöffnung durchgeführt. Vor der Tür standen neben dem Gerichtsvollzieher der Hausverwalter und seine Frau.

Diashow Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

2017-01-24-Hernals-Brand-na.jpg

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

Erste Bilder aus dem explodierten Haus

1 / 14



Als die Tür aufging, kam es zur Explosion. Die Polizei geht davon aus, dass sich ein Gas-Luft-Gemisch entzündet haben dürfte. Der Mieter, ein 55-jähriger Österreicher, wurde als Beschuldigter geführt. Er sei allein in der Wohnung gewesen. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Wenn der Mieter die Explosion tatsächlich bewusst herbeiführte, stellt sich die Frage, ob es ein erweiterter Selbstmordversuch war oder ob sich der 55-Jährige gegen die Delogierung wehren wollte.

Video zum Thema Hernals-Explosion: Kleines Kind verletzt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Nachlesen: Kleinkind unter den Verletzten
 

Das Baby wurde von Mauerteilen am Kopf getroffen. Nach der notfallmedizinischen Erstversorgung an Ort und Stelle kam das Kind in ein Krankenhaus. Dort gaben die Ärzte "leichte Entwarnung": Die Verletzungen seien zwar schwer, vermutlich aber nicht lebensbedrohlich, berichtete Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung. Die beiden schwerverletzten Männer haben Knochenbrüche bzw. auch innere Verletzungen davongetragen. Weitere fünf Menschen wurden von der Rettung u.a. mit Prellungen, Abschürfungen oder Brüchen in Spitäler gebracht, andere mit leichteren Verletzungen wurden am Einsatzort medizinisch betreut. Die Polizei ging von einem Toten und zwölf Verletzten aus.

Das Haus und ein Nachbargebäude wurden evakuiert, davon waren laut Polizei 14 Menschen betroffen. Wann sie ihre Wohnungen in den Häusern Hernalser Hauptstraße 210 und 208 wieder betreten können werden, war zunächst offen. Die Bewohner wurden zwischenzeitlich in Bussen untergebracht.

Video zum Thema Explosion in Wien: "Wohnung war in Vollbrand"
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Durch die Wucht der Explosion waren viele Fenster zerborsten. Das Gebäude sei aus aktueller Sicht nicht einsturzgefährdet. Die Brandwohnung wurde auf statische Schäden untersucht.

Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot ausgerückt. Unter anderem waren 80 Mitglieder der Wiener Berufsfeuerwehr mit 25 Fahrzeugen, ein Teil des Katastrophenzugs der Berufsrettung, die Polizei in großer Zahl, die Akutbetreuung der Stadt Wien sowie der Peer Support des Innenministeriums, der Polizisten nach stark belastenden Einsätzen unterstützt, in Aktion.

55-Jähriger festgenommen

Nach der Gasexplosion ist am Donnerstagnachmittag über den 55-jährigen Wohnungsmieter in einem Krankenhaus die Festnahme ausgesprochen worden. Es gilt als möglich, dass er die Explosion in dem Wohnhaus in der Hernalser Hauptstraße vorsätzlich herbeigeführt hat.

Gegen 7.45 Uhr ließ ein Gerichtsvollzieher die Wohnung im Erdgeschoß des Gebäudes öffnen, woraufhin es zur Explosion kam. Der laut Polizeisprecher Paul Eidenberger 39-jährige Gerichtsvollzieher wurde ebenso schwer verletzt wie der 48-jährige Schlosser, der das Appartement geöffnet hatte. In einer Nachbarwohnung wurde ein erst 13 Tage altes Mädchen von herabfallenden Mauerteilen am Kopf getroffen und schwer - aber nicht lebensgefährlich - verletzt. Die 53-jährige Frau des Hausverwalters war ebenfalls vor der Wohnung anwesend und wurde leicht verletzt.

Der 55-Jährige war seit 1983 in dem Haus gemeldet. Den Behörden ist er bisher nicht aufgefallen. Er dürfte seit einem Jahr keine Miete mehr gezahlt haben und sollte deshalb delogiert werden. Am Haus sowie an benachbarten Gebäuden entstanden schwere Sachschäden. Betroffen waren ein Cafe, eine Apotheke, ein Tattoostudio, ein Lkw und drei Pkw.

Die Bewohner des betroffenen Hauses und eines Nachbargebäudes, die evakuiert worden waren, konnten laut Feuerwehr nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Strom und Gas waren abgesperrt, dazu waren Stützarbeiten notwendig, außerdem waren zahlreiche Fensterscheiben geborsten.
 

Alle Informationen zur Explosion lesen Sie in unserem LIVETICKER.

13:08
 

Danke fürs Mitlesen!

Damit verabschieden wir uns von unserem Live-Ticker. Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie hier auf oe24.at

11:50
 

Neue Fotos vom Unglücksort

5.jpg © MA 68

11:49
 

Video zum Thema Hernals-Explosion: Kleines Kind verletzt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

11:43
 

Erste Fotos aus dem Haus aufgetaucht

Hier geht's zu den Fotos

6.jpg © MA 68

11:11
 

Baby von Mauerteilen getroffen

Das Baby, ein Mädchen, ist von Mauerteilen am Kopf getroffen worden. Nach der notfallmedizinischen Erstversorgung an Ort und Stelle kam das Kind in ein Krankenhaus. Dort gaben die Ärzte vorsichtig "leichte Entwarnung": Die Verletzungen seien zwar schwer, vermutlich aber nicht lebensbedrohlich, berichtete Andreas Huber, Sprecher der Berufsrettung. Die beiden schwerverletzten Männer haben Knochenbrüche bzw. auch innere Verletzungen davongetragen. Weitere fünf Menschen wurden von der Rettung u.a. mit Prellungen, Abschürfungen oder Brüchen in Spitäler gebracht, andere mit leichteren Verletzungen wurden am Einsatzort medizinisch betreut.

10:59
 

++BREAKING++ Vermieter bei Delogierungsversuch getötet

10:46
 

Zeugin gegenüber Radio Ö24

Eine Zeugin behauptete gegenüber Radio Ö24, dass sie mitbekommen hätte, dass es sich um einen Selbstmord handeln könnte.

10:35
 

10:13
 

Mittlerweile ist der Brand gelöscht

10:09
 

Die Hintergründe des Vorfalls blieben zunächst unklar. "Nach derzeitigem Stand - und das ist wirklich absolut vorläufig - dürfte es sich um einen Unfall handeln", stellte der Polizeisprecher fest.

09:45
 

Ein Todesopfer

Wie jetzt bekannt wurde, gibt es auch ein Todesopfer.

09:37
 

09:33
 

Auch ein Kind soll unter den Verletzten sein

Unter den vier Schwerverletzten nach einer Explosion in einem Wohnhaus in Wien-Hernals befindet sich ein Kleinkind. Insgesamt seien elf Menschen zu Schaden gekommen, sagte Brandkommissär Michael Wagner der APA.

09:18
 

Zehn Verletzte, vier davon schwer

09:01
 

Haus soll teilweise eingestürzt sein

08:51
 

Mega Aufgebot

25 Einsatzfahrzeuge am Ort der Explosion

08:50
 

08:49
 

08:47
 

photo0.jpg © oe24.atLeserreporter

08:44
 

Hier passierte die Explosion

Unbenannt-1.jpg © Google_Maps

08:41
 

Eingeschränkter Betrieb der Wiener Linien

08:39
 

oe24.at Leser-Foto vom Einsatz

16299912_10154900202786542_.jpg © o24.at-Leser

08:37
 

08:36
 

Alle aktuellen Infos im Liveticker

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum