Häfenbruder belastet den Todesschützen

Kasernen-Drama

Häfenbruder belastet den Todesschützen

Soldat Ali Ü. (22) erschoss im Oktober im Wachcontainer der Albrecht-Kaserne in Wien-Leopoldstadt seinen schlafenden Kameraden Ismail M. (20). Zum zweiten Mal sitzt er deshalb unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Während für seine Verteidiger alles für einen Schießunfall spricht, wird der Schütze jetzt weiter belastet. Ein Mithäftling soll geplaudert haben.

Ein Richtersenat am Oberlandesgericht erkannte im Anschluss einen erhärteten Tatverdacht. „Gekränkte Ehre“ soll das Motiv für den tödlichen Schuss aus der Dienstwaffe, einem Sturmgewehr 77, gewesen sein. Das ist überraschend: Denn die befragten Soldaten aus dem unmittelbaren Umfeld von Opfer und mutmaßlichem Täter hatten in ihren Einvernahmen nichts dergleichen gesagt.

Zeugen bezeichneten
Soldaten als Freunde

Im Gegenteil: Ali Ü. und Ismail M. wurden als „gute Freunde“ beschrieben, zwischen denen keinerlei Probleme bekannt waren. Top-Jurist Manfred Arbacher-Stöger (Kanzlei Rifaat) vertritt den Todesschützen: „Die Aussagen des Mithäftlings sind haltlos und entbehren jeglicher Grundlage. Ansonsten möchte ich mich hierzu nicht weiter äußern“, sagte er am Samstag zu 
ÖSTERREICH.

Wie berichtet, hatte die Tatrekonstruktion ergeben, dass es sich nicht um einen aufgesetzten Schuss gehandelt hat. Der Schütze, der sich zunächst an nichts erinnern konnte, sagt jetzt, dass ihm das Sturmgewehr Stunden zuvor heruntergefallen sei und sich deshalb im Laderaum eine Patrone befunden habe. Im Container sei er gestolpert, als er seinen Kameraden wecken wollte. Dabei habe sich der Schuss gelöst. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten