Irrer rast mit 180 km/h durch Absperrung
Irrer rast mit 180 km/h durch Absperrung

Verfolgungjagd

Irrer rast mit 180 km/h durch Absperrung

Erst stahl er ein Auto in Italien, dann zog er eine Spur der Verwüstung durch Tirol. Wie ein irrer Autodieb Samstagabend der Polizei davonfuhr.

Es sind Szenen wie aus einem Hollywood-Film: Von insgesamt sieben Polizeistreifen wird ein irrer Autodieb Samstagnacht über die Autobahn gejagt. Doch niemand kann den Mann stoppen: Mit Höchstgeschwindigkeit rast er in seinem Geländewagen den Ordnungshütern davon, rammt dabei sieben Fahrzeuge und durchbricht mit 180 km/h mehrere Polizeiabsperrungen.

„Es ist reiner Zufall, dass bei diesem Höllenritt niemand verletzt wurde. Es hätte Tote geben können“, so Gerhard Holzknecht von der Verkehrspolizei Tirol schockiert.

Autodieb rammte sieben Pkws – aber hielt nicht an
Dabei begann alles ganz harmlos: Samstagabend um 21.20 Uhr passiert der skrupellose Autodieb noch völlig unauffällig die Mautstelle Schönberg und entrichtet dort brav seine Gebühr. Zur gleichen Zeit wird routinemäßig das Kennzeichen seines Wagens überprüft. Schnell ist klar: Schon Anfang März ist der Mitsubishi Pajero in Süditalien gestohlen worden. Sofort ist die Polizei in Alarmbereitschaft, eine Fahndung wird eingeleitet.

In Innsbruck-Süd versucht die Polizei dann den Geländewagen erstmals zu stoppen, ohne Erfolg. Unbeirrt raste der Mann davon. Zwischen Schwaz und Kramsach wird dann ein „künstlicher Stau“ erzeugt. Doch auch dieser hält den Dieb nicht auf, ganz im Gegenteil: Mit seinem Wagen rammt er insgesamt sechs weitere Pkws, demoliert ein Polizeiauto, setzt seine Wahnsinnsfahrt danach einfach fort.

Bei Radfeld versuchen die Beamten es dann mit einer Straßen-Sperre. Doch: Auch vor der Absperrung nimmt der Mann seinen Fuß nicht vom Gas, rast mit 180 km/h einfach hindurch. Auch eine zweite Sperre lässt er hinter sich.

30 Bohrmaschinen im Kofferraum versteckt
Erst bei Wörgl gelingt es der Polizei dann schließlich, den Täter von der Autobahn abzudrängen, der wiederum brettert nun mit 100 km/h durchs Ortsgebiet. Und: Landet schließlich in einer Sackgasse. Erst als er mit dem Auto nicht mehr weiterkommt, flüchtet der 1,60 Meter große, schmächtige Täter zu Fuß ins Industriegebiet.

Seitdem läuft die Fahndung auf Hochtouren. Bis gestern Nachmittag allerdings fehlte von dem Mann jede Spur. Was allerdings auftauchte: 30 hochwertige „Hilti“-Bohrmaschinen im Kofferraum. Das Auto dürfte also nicht das einzige gewesen sein, was der Täter gestohlen hat.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten