Islam-Schulen sind Jihadisten-Schmieden

Kindergarten gesperrt

Islam-Schulen sind Jihadisten-Schmieden

In Floridsdorf hat ein islamischer Verein ein Erziehungszentrum aufgebaut: mit Kindergarten, Hort, Volksschule, Mittelschule und auch einem Oberstufenrealgymnasium.

Jihadisten-Schmiede
Bei islamischen Fundamentalisten waren die privat betriebenen Einrichtungen beliebt. So sollen Mohamed Mahmoud und Firas H. dort zur Schule gegangen sein, bevor sie nach Syrien in den Jihad zogen. Bisher wurde weitgehend unkontrolliert und auch im Kindergarten der Koran unterrichtet.

Marmorbrunnen wurden 
mit Fördergeld bezahlt

Der Stadt Wien wurde das nun zu viel: Ende Juni sperrte sie den Kindergarten zu, „weil dort immer wieder Koran-Unterricht gegeben wurde“, bestätigte das Büro von Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) ÖSTERREICH. Problematisch war dabei nicht nur die Ausrichtung, sondern auch der Umgang mit Geld. So sollen beispielsweise prunkvolle Marmorbrunnen mit Fördergeldern der Stadt bezahlt worden sein.

Ermittlungen
Seit April ermitteln Finanzpolizei und Staatsanwaltschaft. Im Mai kündigte die zuständige Magistratsabteilung 10 (Kindergärten) den Fördervertrag. Ende Juni musste der Verein Insolvenz anmelden. Der Vorsitzende Hassan Mousa war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Ob auch die früheren Schulen der Austro-Jihadisten schließen müssen, ist noch offen...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten