(c)APA/ROLAND SCHLAGER

Hochleistungsstrecke

Kollision auf neuer ÖBB-Strecke

Ein fahrender Bauzug ist gegen eine stehende Garnitur geprallt . Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden ist vermutlich erheblich.

Auf der Hochleistungsstrecke bei St. Valentin (Bezirk Amstetten) ist am Sonntagabend ein fahrender Bauzug der ÖBB gegen eine stehenden Garnitur geprallt. Fünf Arbeiter kamen nach Angaben der Feuerwehr mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden dürfte erheblich sein, obwohl die Geschwindigkeit des Zuges beim Anprall gering war.

Verwüstung trotz geringer Geschwindigkeit
Laut Feuerwehr sprang eine Garnitur zum Teil aus den Schienen, Aufbauten an den Waggons wurden herunter gerissen, fix montierte Arbeitsbühnen ebenso wie ein Waggon geknickt. Außerdem rissen beinahe alle Hydrauliköltanks an den Waggons auf.

Die Westbahn wurde durch den Unfall nicht beeinträchtigt. Die Hochleistungsstrecke ist für den Verkehr noch nicht frei gegeben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten