Lucile: Polizei hat 20 Männer im Visier

Kufstein

Lucile: Polizei hat 20 Männer im Visier

Das Landeskriminalamt überprüft jetzt alle Hinweise im Fall Lucile.

Sonntag vor einer Woche wurde die Französin Lucile Klobut (20) tot entlang des Inn bei Kufstein aufgefunden – bis Samstagabend war ihr Mörder weiter auf freiem Fuß.
Die Polizei hat nach Veröffentlichung des Fahndungsfotos jedoch 20 verdächtige Männer im Visier. Hauptermittler Walter Pupp sagt zu ÖSTERREICH: „Wir haben mehr als 100 Hinweise aus der Bevölkerung erhalten. Die Hinweise betreffen nicht eine Person, sondern 20 Männer. Wir müssen jetzt alle erst einmal finden und deren Alibi überprüfen.“
Schwieriger Fall. Mehr hat die Polizei nicht in der Hand. „Es ist ein sehr schwieriger Fall. Alle Hinweise beziehen sich auf Einheimische, der Gesuchte könnte sich aber auch schon im Ausland befinden“, so der Kriminalist.

Dass der Täter aus Luciles Universitäts-Umfeld kommt, schließt die Polizei aus.

(prj)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten