Polizei ermittelt im Käse-Skandal

Mehrere Tote

Polizei ermittelt im Käse-Skandal

Der Großteil des rückgeholten Käses wurde in Wien verbrannt.

In der Sache Listerien in einigen Käsesorten der oststeirischen Firma Prolactal würden nun die entsprechenden Unterlagen der verschiedenen Institutionen angefordert, so Oberst Alois Eberhart vom Landeskriminalamt Steiermark. Dann würden diese zügig durchgearbeitet. "Wir werden mit dem nötigen Druck an die Sache herangehen", so Eberhart am Freitag. Mit den Erhebungen beauftragt ist der Ermittlungsbereich 1 (Leib/Leben) des LKA Steiermark.

Es habe einen formlosen Erhebungsauftrag der Staatsanwaltshaft Graz an das LKA gegeben, wie die Kriminalisten sagten. Mit dem Gesundheitsministerium habe man bereits Kontakt aufgenommen, um die entsprechenden Dokumente zu bekommen. Diese müssten dann ausgewertet werden, bevor man mit persönlichen Befragungen beginnen könne, hieß es.

60 Tonnen Käse verbrannt
Laut einer Sprecherin der Firma Prolactal seien von den 50 bis 60 Tonnen des zurückgerufenen Käses der Großteil in den Entsorgungsbetrieben Simmering in Wien verbrannt worden. Weiters seien die Anfragen bei der eingerichteten Hotline der Firma gegenüber dem Donnerstag etwas abgeflaut. Am Donnerstag hatte man rund 500 Anfragen registriert.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten