Promi-Weinbauer als Panscher vor Gericht

Wein mit Ribiseln gestreckt

Promi-Weinbauer als Panscher vor Gericht

"Mein Mandant ist ein sehr erfolg­reicher und innovativer Weinbauer mit vielen Neidern." So erklärt sein Anwalt, wie es zu der angeb­lichen Sabotage in dem 60-
Hektar-Weingut gekommen sein soll. Es soll auch nicht der erste „Anschlag“ gewesen sein. Ganz anders Ankläger Johannes Winkl­hofer, der am Landesgericht Graz zu Prozessbeginn die Anklage noch bis in den Herbst 2015 ausgedehnt hat: „Das ist gewerbsmäßig schwerer Betrug. Er hat Wein verfälscht und auf den Markt gebracht.“ Tatsächlich belieferte der Betrieb große Handelsketten – angeklagter Schaden: 200.000 Euro.

Aufgetaucht sind die Verdachtsmomente bei einer Routinekontrolle der Kellerei-Inspektion. Um sich zu entlasten, hat der Weinbauer aus freien Stücken eine weitere Probe eingereicht. „Da tauchten die Spuren des Zusatzes auf“, sagte der Anwalt, der den Schöffensenat unter Elisabeth Juschitz fragte: „Sendet das jemand ein, wenn er weiß, dass es nicht in Ordnung ist?“ Das Verfahren – es gilt die Unschuldsvermutung – wird heute mit Zeugen fortgesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten