Rechtsextremen-Magazin

Hetzblatt "Neue Aula" schon nach einer Ausgabe wieder eingestellt

Magazin wird laut eigenen Angaben nicht mehr erscheinen.

Wien. Nach der Neugründung des rechtsextremen Magazins "Aula" als "Neue Aula" wird die Zeitschrift nach einer Ausgabe wieder eingestellt. Auf der Homepage hieß es am Mittwochabend nur knapp: "Das Magazin 'Neue AULA' wird nicht mehr erscheinen." Der Medienhaber führte gegenüber dem Ö1-"Abendjournal" finanzielle Gründe an.

Die FPÖ hatte tags zuvor klargestellt, dass die Verantwortlichen keine Mitglieder der Freiheitlichen Partei mehr sind. Herausgeber Martin Pfeiffer sei bereits seit Anfang September 2019 nicht mehr FPÖ-Mitglied, Medieninhaber Albert Engelmann trat demnach am Dienstag aus der Partei aus.

Engelmann hatte erklärt, dass die "Neue Aula" keine Staats-und Parteisubventionen erhalte und sich "ausschließlich" durch ihre Leser finanziere. Das erste Heft habe Dank "großer Spendenbereitschaft im Dritten Lager" bereits Anfang Oktober erscheinen können. "Initialzündung" für die Gründung sei der "Ibiza-Skandal" gewesen. Kritik kam von SOS-Mitmensch Sprecher Alexander Pollak, für den die "Neue Aula" in ähnlicher Besetzung auftrat und inhaltlich an das im Vorjahr eingestellte Magazin anknüpfte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten