Rotkreuz-Fahrer stirbt bei Crash mit Zug

Tödlicher Unfall

Rotkreuz-Fahrer stirbt bei Crash mit Zug

Rettungsauto kollidierte auf einem ungesicherten Bahnübergang mit dem Zug.

Beim Zusammenstoß zwischen einem Triebwagen der Graz-Köflacher Bahn GKB und einem Rot-Kreuz-Auto ist Montagfrüh in der Weststeiermark der Lenker des Einsatzfahrzeugs getötet worden. Der 69-jährige Rot-Kreuz-Mitarbeiter, der sich allein im Wagen befand, hatte auf der Gemeindestraße im Nieselregen offenbar die Stopptafel am Bahnübergang übersehen.

© FF Deutschlandsberg
(c) FF Deutschlandsberg

Heikle Stelle
Der Bahnübergang in Krottendorf in der Gemeinde Groß-St. Florian ist an sich gut einsehbar, war aber schon wiederholt Schauplatz schwerer Unfälle. Der 69-jährige ehrenamtliche Mitarbeiter war gegen 6.00 Uhr mit einem Behelfskrankenwagen unterwegs zu einer Patientin, um sie ins LKH Graz zu überstellen.

Das Dienstfahrzeug wurde von dem Triebwagen voll erfasst und zur Seite geschleudert. Der Zug kam erst rund 100 Meter nach der Kollision zum Stehen. Der Autolenker war sofort tot, die 180 Fahrgäste blieben unversehrt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten