Sahara-Wolke zog über Österreich

Sand auf den Autos:

Sahara-Wolke zog über Österreich

In der Nacht auf Donnerstag zog eine Staubwolke aus der Sahara über das Land und hinterließ Wüstensand auf den Autos.

Immer wieder gelangt Staub und Sand aus hunderten Kilometern Entfernung nach Österreich. Stimmt die Windrichtung, schafft es der Gruß aus der Sahara über die Alpen und landet auf den Autos, so wie am Donnerstag: "Über der Sahara dreht sich derzeit ein Höhentief. Über eine Südwestströmung wurde eine Wolke nach Österreich transportiert", sagte ein Experte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zur APA. "Die Wetterlage ist aber schon wieder vorbei. Die Wolke ist nach Osten abgezogen."

Diashow: Saharastaub Österreich, Fotos

1/7
Freitag, 00:00 Uhr
Mittwoch, 12:00 Uhr

Der rote und dunkelrote Bereich zeigt die Wolke im Anmarsch.

2/7
Freitag, 00:00 Uhr
Mittwoch, 18:00 Uhr

Mittwochabend hatten sich Ausläufer der Wolke über weite Teile Österreichs und Süddeutschland gelegt.

3/7
Freitag, 00:00 Uhr
Donnerstag, 00:00 Uhr

Der Süden Österreichs und auch Italien haben Staub abgekommen.

4/7
Freitag, 00:00 Uhr
Donnerstag, 06:00 Uhr

Im gesamten Ost-Alpenraum wurde Saharastaub auf den Autos gefunden.

5/7
Freitag, 00:00 Uhr
Donnerstag, 12:00 Uhr

Die Wolke zieht sich seit Donnerstagmittag nach Osten zurück.

6/7
Freitag, 00:00 Uhr
Donnerstag, 18:00 Uhr

Der Saharastaub verlagert sich auf den Balkan.

7/7
Freitag, 00:00 Uhr
Freitag, 00:00 Uhr

Der Saharastaub hat Österreich verlassen.

Warum kommt Sahara-Staub zu uns?
Hätte es nicht geregnet, der Himmel wäre schon am Mittwoch in Westösterreich rot geworden. Dicke Wolken verhinderten die Sicht auf das Naturspektakel. Dabei ist der Saharasand im Alpenraum nichts ungewöhnliches - vor allem zu dieser Jahreszeit sogar typisch: Tiefdruckgebiete mit starken Winden treiben den Sand regelrecht in die Höhe, bis in die Atmosphäre. Stimmt die Windrichtung, geht es mit dem insgesamt tonnenschweren Sand ab in Richtung Norden - quasi per Luftpost. Dort, wo Niederschlagsgebiete entstehen, haften sich die winzigen Sandpartikel an die Regentropfen und fallen zu Boden.

Weiterhin kein strenger Winter in Sicht:
Am Freitag schiebt sich von Westen her das Wolkenband mit den dazugehörigen Niederschlägen einer Kaltfront langsam über ganz Österreich. Regen und Schnee erreichen bis zum Abend etwa den Westen Niederösterreichs sowie die Obersteiermark. Die Schneefallgrenze liegt zu Beginn noch um oder über 1.000 Meter, sie sinkt von Westen her allmählich aber bis etwa 700 Meter ab. Weiter östlich bleibt es bis zum Abend noch trocken und zeitweise zeigt sich die Sonne. Über den Niederungen halten sich aber oft Nebel und Hochnebel recht hartnäckig.

Das Wetter am Wochenende:
Am Samstag liegen die Gebiete von Salzburg ostwärts noch unter Störungseinfluss, hier regnet oder schneit es auch noch bis in den Nachmittag hinein. Am Sonntag regnet oder schneit es in den Nordstaulagen in Salzburg, Ober- und Niederösterreich sowie in der Obersteiermark am Vormittag örtlich noch etwas. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 900 Metern. Sonst ist es meist trocken und zeitweise sonnig. In Vorarlberg und Tirol sowie an der Alpensüdseite gibt es länger ungestörten Sonnenschein. Am Sonntag regnet oder schneit es in den Nordstaulagen in Salzburg, Ober- und Niederösterreich sowie in der Obersteiermark am Vormittag örtlich noch etwas. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 900 Metern. Sonst ist es meist trocken und zeitweise sonnig. In Vorarlberg und Tirol sowie an der Alpensüdseite gibt es länger ungestörten Sonnenschein. 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten