Schrottkarre in Salzburg gestoppt

Route Mongolei-Frankreich

Schrottkarre in Salzburg gestoppt

Die Polizei hat am Montagabend im Flachgau ein schrottreifes Auto mit einer kaum da gewesenen Mängelliste gestoppt: Die Windschutzscheibe, die auf beiden Seiten etwa zehn Zentimeter über den Fahrzeugrahmen ragte, war nur mit Klebebändern befestigt, die Motorhaube blieb nur dank eines Spanngurtes geschlossen, berichtete die Polizei. Der Lenker wollte damit von der Mongolei bis Frankreich fahren.

Wahnsinns-Mängel

Weiters konnten die Türen nur mehr mit Gewalt geöffnet bzw. geschlossen werden, die Heckbeleuchtung war zur Gänze ausgefallen, der Fahrzeugboden stellenweise durchgerostet und die Einstiege waren mehrfach gebrochen. Außerdem verlor der Wagen auffallend viel Öl.

Roadtrip der besonderen Art

Bemerkt hatten die Beamten das Fahrzeug in Neumarkt am Wallersee, weil es mit Fernlicht und Warnblinkanlage, dafür aber ohne Heckbeleuchtung unterwegs war. Bei der Überprüfung kamen dann die Mängel zutage. Die beiden Insassen, zwei 20-jährige Studenten aus Frankreich, gaben an, dass sie mit dem Wagen an einer Rallye in der Mongolei teilgenommen hatten und nun über die Schweiz nach Hause fahren wollten. Ob das Fahrzeug schon vor der Fahrt nach Asien in diesem Zustand war oder erst für die Rückreise auf diese Weise "zusammengeflickt" wurde, war der Polizei nicht bekannt.

Jedenfalls untersagten die Polizisten den beiden die Weiterfahrt und nahmen die Kennzeichen und Fahrzeugschlüssel ab. Der Wagen wurde bis zur Zahlung einer Sicherheitsleistung sichergestellt. Der Lenker wird angezeigt.

Die Polizei hat am Montagabend im Flachgau ein schrottreifes Auto mit einer kaum da gewesenen Mängelliste gestoppt: Die Windschutzscheibe, die auf beiden Seiten etwa zehn Zentimeter über den Fahrzeugrahmen ragte, war nur mit Klebebändern befestigt, die Motorhaube blieb nur dank eines Spanngurtes geschlossen, berichtete die Polizei. Der Lenker wollte damit von der Mongolei bis Frankreich fahren.

Wahnsinns-Mängel

Weiters konnten die Türen nur mehr mit Gewalt geöffnet bzw. geschlossen werden, die Heckbeleuchtung war zur Gänze ausgefallen, der Fahrzeugboden stellenweise durchgerostet und die Einstiege waren mehrfach gebrochen. Außerdem verlor der Wagen auffallend viel Öl.

Roadtrip der besonderen Art

Bemerkt hatten die Beamten das Fahrzeug in Neumarkt am Wallersee, weil es mit Fernlicht und Warnblinkanlage, dafür aber ohne Heckbeleuchtung unterwegs war. Bei der Überprüfung kamen dann die Mängel zutage. Die beiden Insassen, zwei 20-jährige Studenten aus Frankreich, gaben an, dass sie mit dem Wagen an einer Rallye in der Mongolei teilgenommen hatten und nun über die Schweiz nach Hause fahren wollten. Ob das Fahrzeug schon vor der Fahrt nach Asien in diesem Zustand war oder erst für die Rückreise auf diese Weise "zusammengeflickt" wurde, war der Polizei nicht bekannt.

Jedenfalls untersagten die Polizisten den beiden die Weiterfahrt und nahmen die Kennzeichen und Fahrzeugschlüssel ab. Der Wagen wurde bis zur Zahlung einer Sicherheitsleistung sichergestellt. Der Lenker wird angezeigt.

Die Polizei hat am Montagabend im Flachgau ein schrottreifes Auto mit einer kaum da gewesenen Mängelliste gestoppt: Die Windschutzscheibe, die auf beiden Seiten etwa zehn Zentimeter über den Fahrzeugrahmen ragte, war nur mit Klebebändern befestigt, die Motorhaube blieb nur dank eines Spanngurtes geschlossen, berichtete die Polizei. Der Lenker wollte damit von der Mongolei bis Frankreich fahren.

Wahnsinns-Mängel

Weiters konnten die Türen nur mehr mit Gewalt geöffnet bzw. geschlossen werden, die Heckbeleuchtung war zur Gänze ausgefallen, der Fahrzeugboden stellenweise durchgerostet und die Einstiege waren mehrfach gebrochen. Außerdem verlor der Wagen auffallend viel Öl.

Roadtrip der besonderen Art

Bemerkt hatten die Beamten das Fahrzeug in Neumarkt am Wallersee, weil es mit Fernlicht und Warnblinkanlage, dafür aber ohne Heckbeleuchtung unterwegs war. Bei der Überprüfung kamen dann die Mängel zutage. Die beiden Insassen, zwei 20-jährige Studenten aus Frankreich, gaben an, dass sie mit dem Wagen an einer Rallye in der Mongolei teilgenommen hatten und nun über die Schweiz nach Hause fahren wollten. Ob das Fahrzeug schon vor der Fahrt nach Asien in diesem Zustand war oder erst für die Rückreise auf diese Weise "zusammengeflickt" wurde, war der Polizei nicht bekannt.

Jedenfalls untersagten die Polizisten den beiden die Weiterfahrt und nahmen die Kennzeichen und Fahrzeugschlüssel ab. Der Wagen wurde bis zur Zahlung einer Sicherheitsleistung sichergestellt. Der Lenker wird angezeigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten