Schussunfall bei Bundesheer-Einsatz

In Bosnien

Schussunfall bei Bundesheer-Einsatz

Ein 23-jähriger Gefreiter handierte im Zimmer mit seiner Waffe.

Weil er in der Unterkunft mit seinem Sturmgewehr hantiert hat, verletzte ein Gefreiter des österreichischen Bundesheeres in Bosnien-Herzegowina zwei Kameraden leicht. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums ereignete sich der Vorfall am vergangenen Samstag. Der 23-Jährige hatte nach eigenen Angaben Alkohol getrunken. Während er mit seiner Waffe hantierte, lösten sich zwei Schüsse, welche die Wand der Unterkunft in Sarajevo durchschlugen. Splitter fügten zwei Soldaten im Nachbarzimmer Schnittwunden zu.

Disziplinarverfahren
Laut Bundesheer wurden die Beteiligten psychologisch betreut, sie sollen am Donnerstag nach Österreich zurückkommen. Dem Schützen wurde die Waffe abgenommen, gegen ihn leiteten die Verantwortlichen ein Disziplinarverfahren ein und erstatteten Strafanzeige. Er befinde sich unter ständiger Aufsicht und Betreuung, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Er sei psychisch durch den Vorfall schwer mitgenommen. Der Gefreite der Miliz soll am Donnerstag nach Österreich zurückgebracht werden.

Ein Ergebnis eines beglaubigten Alkoholtests lag am Montag noch nicht vor. Was der Schütze zu erwarten hat, hänge vom Ergebnis des Disziplinarverfahrens ab, so der Sprecher.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten