Ski-Rambos lassen
 Verletzte im Stich

Horror auf der Piste

Ski-Rambos lassen
 Verletzte im Stich

Die Skisaison 2014/15 weist eine erschreckende ­Negativ-Bilanz auf: Täglich 5.000 Ski-Unfälle österreichweit. Und auch die Sitten werden immer brutaler – Fahrerflucht gehört zum traurigen Alltag. Allein am vergangenen Ski-Wochenende wurden Dutzende Personen verletzt zurückgelassen, vier davon schwer verletzt:

  • Freitag, auf der Schmittenhöhe in Zell am See (Sbg.): Ein 7-jähriger Niederländer erlitt eine offene Unterschenkelwunde, als ihm ein anderer Skifahrer übers Bein fuhr.
  • Am Samstag wurde auf derselben Piste eine Skifahrerin (47) von hinten angefahren, ­erlitt einen Wirbelbruch.
  • In St. Johann (Tirol) kollidierte eine 42-Jährige mit einem Unbekannten. Der fuhr weiter, die Frau schlitterte bewusstlos über die Piste.
  • Im Skigebiet Berger Alm (Tirol) flüchtete ein Skifahrer am Samstag, nachdem sich eine 50-Jährige beim Zusammenprall mehrere Rippen gebrochen hatte.
  • Bekanntestes Unfallopfer derzeit ist wohl Laurin Fortschegger (7): Eine Skifahrerin konnte nicht mehr ausweichen, fuhr dem gestürzten Buben übers Gesicht. Die Fahrerflüchtige wurde ausgeforscht – ÖSTERREICH berichtete.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten