Vorarlberg: Brand zerstörte Lagerhallen

Hard

Vorarlberg: Brand zerstörte Lagerhallen

Wind und starke Rauchentwicklung erschwerten Löscharbeiten.

Bei einem Großbrand in Hard (Bezirk Bregenz) sind in der Nacht auf Donnerstag zwei Lagerhallen zerstört worden. Die Einwohner von Hard und des benachbarten Fußach wurden wegen des starken Rauchs aufgefordert, die Fenster geschlossen zu halten. Die Brandursache ist unklar, Erhebungen dazu wurden eingeleitet. Die Schadenshöhe stehe ebenfalls noch nicht fest, so die Vorarlberger Polizei.

Das Feuer dürfte im Bereich eines Bürocontainers neben den beiden Hallen ausgebrochen sein. Ein Zeuge meldete den Brand gegen 21.40 Uhr. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte der Brand bereits auf die Kunststoffdächer der Hallen übergegriffen. Mehrere Feuerwehren standen mit Atemschutzträgern und einem Schaumlöschfahrzeug im Großeinsatz. Wind fachte die Flammen an, was die Brandbekämpfung erheblich erschwerte. Die in den Hallen gelagerten Güter - Teakholzmöbel und Kunststoffgarne - verbrannten. Es entstand laut Polizeiangaben Totalschaden.

Die Exekutive warnte die Bevölkerung per Lautsprecherdurchsage vor den Rauchschwaden, die laut Analyse des Landeschemikers jedoch nicht giftig waren. Gegen Mitternacht war der Brandeinsatz beendet, kurz vor 2.00 Uhr früh wurde die Straßensperre aufgehoben. Zwei Feuerwehrleute erlitten durch den Rauch leichte Verletzungen. Brandermittler des Landeskriminalamts nahmen am Donnerstag Untersuchungen zur Brandursache auf. Bis wann Ergebnisse vorliegen, könne man derzeit nicht abschätzen, hieß es seitens der Polizei.

Nach einem verheerenden Feuer in einem Möbelhaus in Weiler (Bezirk Feldkirch) in der Nacht auf 11. Mai ist dies bereits der zweite Großbrand in Vorarlberg innerhalb weniger Tage.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten