Angst vor dem großen Regen

Katastrophen-Alarm

Angst vor dem großen Regen

Bis zu 166% mehr Niederschläge + Bäche treten über die Ufer + Hochwasser-Gefahr

Übergelaufene Kanäle. Unpassierbare Straßen. Überflutete Keller. Seit Tagen leiden wir wegen Tief „Annetraut“. Gewitter und Starkregen hören nicht auf (siehe unten), bis zu 109 Liter sind pro Quadratmeter gefallen – die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. Jetzt steigt die Angst vor einem neuerlichen Hochwasser (genau heute vor einem Jahr begann die Jahrhundert-Flut).

Allein in der Landwirtschaft Schäden um 1,9 Millionen

Die Fakten:

  • Schon jetzt regnete es im Mai um 70 Prozent mehr als im langjährigen Mittel. In Wien verzeichneten die Wetter-Experten ein maximales Regen-Plus von 166 % (!), in Eisenstadt regnete es um 126 %, in St. Pölten um 94 %, in Salzburg um 93 % mehr.
  • Die Folge: „Die Böden sind total gesättigt“, sagt Martin Suklitsch von der ZAMG. Und das wird besonders für die Landwirtschaft zum Problem. Allein von Freitag bis gestern beziffern sich deren Schäden laut Hagelversicherung auf 1,9 Millionen Euro!
  • „Auch auf kleinräumige Überschwemmungen muss man jetzt eingestellt sein“, warnt Reinhard Enzenebner vom Hydrographischen Dienst Oberösterreich.
  • Erste Flüsse wie die Kleine Erlauf bei Wieselburg (NÖ) sind bereits über die Ufer getreten. Innerhalb von 24 Stunden stieg der Pegel des Bachs um 1,5 Meter! Zumindest: Für die Donau gibt es laut Experten noch keine Warnungen – aber es regnet weiter …(mud)


So ist die Hochwasser-Situation in den Bundesländern:

Wien: 100 Liter Regen kommen

Niederösterreich: Land unter in weiten Teilen

Oberösterreich: Starkregen im Salzkammergut

Steiermark: Warnung vor enormen Regenmengen

Salzburg: Erste Überflutungen

Burgenland: Heftige Gewitter

Tirol: Gewitter-Alarm

Kärnten: Die Lage entspannt sich

Vorarlberg: Das Ländle bleibt verschont


Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen!

20:00 Uhr: Auch am morgigen Feiertag bleibt es unbeständig. Von Salzburg ostwärts wird es trüb und regnerisch, windig und größtenteils kühl. Die Temperaturen leigen zwischen 11 und 23 Grad.

19:26 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar:

© oe24

18:50 Uhr: Es regnet derzeit noch in Neiderösterreich, Oberösterreich und Salzburg. Allerdings ist die Niederschlagsmenge deutlich gesunken: Den meisten Niederschlag in der letzten Stunde verzeichnete Braunau (OÖ) mit 4,8mm.

18:16 Uhr: In Ybbsitz (NÖ) wurde durch die starken Regenfälle eine Straße unterspült:

© APA

(c) APA/EVN

17:53 Uhr: Am wärmsten ist es derzeit in Landeck (Tirol) und Laa an der Thaya (NÖ) mit 20,7°C. Am Kolomannsberg mit 1114m Seehöhe ist es mit 6,8°C am kältesten.

17:32 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar:

© oe24

16:59 Uhr: In Wien ist es derzeit weitgehend trocken, allerdings weht starker Wind mit Spitezn von bis zu 60 km/h.

16:32 Uhr: Vor allem durch Oberösterreich und Salzburg ziehen derzeit Regenschauer. Am meisten Niederschlag gab es in der letzten Stunde in Mattsee (Salzburg) mit 4,4mm gefolgt von Frankenmarkt (Oberösterreich) mit 3,8mm und Micheldorf (ebenfalls Oberösterreich) mit 3,7mm.

16:10 Uhr: Mega-Stau auf der A1
Nach einem Unfall auf regennasser Fahrbahn bei Traun hat sich auf der Westautobahn bereits ein 10 Kilometer langer Stau gebildet. Details dazu gibt es HIER >>>

15:44 Uhr: Blick nach Salzburg - hier entladen sich schon die Gewitter mit teils heftigem Starkregen:


(Webcam-Foto von 15:43 Uhr)

15:41 Uhr: Die aktuelle Regen-Karte
Deutlich zu erkennen: Von Bayern zieht die Gewitter-Zelle nach Österreich.


(Klicken Sie auf die Karte, um die interaktive Version zu laden)

15:25 Uhr: [Blick auf das LIVE-Ball-Wetter am Wochenende]:
Im "Garten der Lüste" wird es am Samstag wettermäßig nicht heiß hergehen: Mit prognostizierten Temperaturen zwischen zehn und 15 Grad ist es am Samstag beim Life Ball eher kühl. Immerhin dürfte den Besuchern heuer Regen erspart bleiben. "Aus heutiger Sicht bleibt es trocken", sagte ein Experte

15:01 Uhr: Böden in Niederösterreich nehmen kein Wasser mehr auf
Entlang der kleinen Erlauf sei mit Sandsäcken ein Hochwasserschutz aufgebaut worden. Auch in St. Leonhard am Forst (Bezirk Melk), wo eine Straße überflutet wurde, ist eine Sandsack-Sperre errichtet worden. Einige Felder standen unter Wasser, in mehrere Keller sei Wasser eingedrungen, berichtete der Sprecher. Das Problem sei, dass aufgrund der starken Niederschläge in den vergangenen zwei Wochen der Boden kein Wasser mehr aufnehmen kann. Am Dienstag waren u.a. die Bezirke Mödling und Krems von lokalem Starkregen betroffen gewesen.

14:48 Uhr: 35 Unwetter-Einsätze in Niederösterreich:
290 Feuerwehrleute sind in den Bezirken Amstetten, Melk, Scheibbs und Waidhofen an der Ybbs bislang zu insgesamt 35 Einsätzen ausgerückt. "In den vergangenen zwei Stunden sind in den vier Bezirken gröbere Unwetter mit lokalen Überflutungen niedergegangen", sagt Feuerwehrsprecher Alexander Nittner.

14:20 Uhr: Update der Wetterwarnung:
Ein kleinräumiges Tief befindet sich über der Slowakei und sorgt für Regenschauer zwischen Salzburg und dem Bergland Niederösterreichs. Längere Pausen macht der Regen von Mittwochnachmittag bis Donnerstagfrüh. Danach wird sich der Starkregen fortsetzen: Insgesamt kommen 50 bis 100 Liter pro Quadratmeter zusammen. Mit einem Anstieg der Flüsse und Bäche ist zu rechnen, regional kann es Muren und Hochwasser geben. Keller werden überflutet.

14:00 Uhr: Donaupegel steigt:
Am Messpunkt Kienstock (NÖ) ist der Pegel der Donau innerhalb von nur 13 Stunden um über eineinhalb Meter angestiegen. Aktuell beträgt der Pegel 5,20 Meter. Gemäß "Alarmplan Hochwasser" wird ab einem Pegel von 6,15 Meter das Dienstzimmer doppel besetzt. Prognosen deuten auf eine Pegel von fast 7 Metern hin.

© http://www.bfk-krems.at/

13:46 Uhr: Starkregen im Bezirk Scheibbs:
Mehrere Wetter-Melder berichten von Starkregen in Steinakirchen am Forst, Wang und in Ernegg. Die Feuerwehr ist laut Bezirksfeuerwehrkommando vor Ort und pumpt Keller aus.

13:25 Uhr: So zog das gestrige Gewitter über Wien:
Ab 14 Uhr braute sich über der Hauptstadt ein Gewitter zusammen. Kurz vor 16 Uhr kam es zu Starkregen - in weiterer Folge zu einem kurzen, aber kräftigen Hagelschauer.

12:57 Uhr: Feuerwehren im Dauereinsatz:
Alleine in Niederösterreich sind derzeit 21 Feuerwehren im Hochwassereinsatz (etwa in Karlsbach, St. Leonhard am Forst und in Erlauf). Etliche sind mit Auspumparbeiten beschäftigt.

12:52 Uhr: Fast 80 Liter Regen in Lunz (NÖ):
78,3 Liter pro Quadratmeter (das sind etwa eineinhalb Kübeln) hat es in Lunz am See in Niederösterreich in den letzten 24 Stunden geregnet. Die Regenfälle werden gerade in dieser Region noch weitergehen und könnten erneut für Hochwasser und Überflutungen sorgen. Alles zur Situation in Niederösterreich ->>

© bergfex.at

12:36 Uhr: Schwere Unwetter auch in Polen:
Nach schweren Regenfällen in der Nacht auf Mittwoch sind in Südwestpolen zahlreiche Keller, Straßen und Felder überflutet worden. Die Feuerwehr musste bis zum Vormittag fast tausendmal ausrücken, um die Schäden von Wasser und Sturm zu beseitigen, teilte ein Sprecher der Einsatzzentrale mit.

12:13 Uhr: OÖ und Bayern wollen besseren Hochwasser-Schutz:
Oberösterreich und Bayern möchten beim Hochwasserschutz verstärkt zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung wurde am Dienstag anlässlich einer Tagung in Linz von LH Josef Pühringer (ÖVP), Landesrat Rudi Anschober (Grüne) und dem bayrischen Staatsminister Marcel Huber (CSU) unterzeichnet. Bayern plant, ähnlich wie in Oberösterreich, Siedlungsgebiete mit fixen oder mobilen Schutzbauten vor Überflutung zu bewahren und setzt auf so genannte Flutbolder. Das sind niedrig gelegene Flächen hinter Dämmen. Im Notfall werde quasi der Stöpsel gezogen und der Bereich wie eine Badewanne geflutet.

11:57 Uhr: Satelittenbild zeigt Unwetter-Front:
Ganz deutlich ist das massive Wolkenband erkennbar, das sich über weite Teile Österreichs gelegt hat. 45 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter wird es bringen. Erst im Lauf des Donnerstags beruhigt sich Wetter wieder. Der Feiertag wird aber nass und kühl.

© wetter.at

11:29 Uhr: Regen in fast ganz Österreich:
Derzeit gehen von Salzburg und Klagenfurt ostwärts überall Schauer nieder, teilweise regnet es kräftig. In Zwettl (NÖ) fielen in nur einer Stunde 11 Liter, in Mariazell (NÖ) 10 Liter. Spitzenreiter ist der Feuerkogel in Oberösterreich, wo es seit Dienstagvormittag über 77 Liter pro Quadratmeter geregnet hat. Die Stadt Salzburg steht mit 65 Litern an der Spitze der Landeshauptstädte.

10:55 Unwetter-Warnung für Oberösterreich:
Für die südlichen Landesteile gilt eine Unwetter-Warnung: In den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden muss mit Regenmengen von 70 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden. Damit kann es jederzeit zu Überschwemmungen und auch Murenabgängen kommen.

10:30 Uhr: Hagel in Gmunden:
Die Traunseestadt wurde schon am Montag von kräftigen Regenfällen überflutet. 10 Zentimeter hoch stand das Wasser am Stadtplatz, Hagel mischte sich darunter.

10:26 Uhr: Wolkenbrüche in Deutschland:
Starker Regen und heftige Gewitter haben in weiten Teilen Deutschlands Keller geflutet, den Verkehr behindert und die Feuerwehr auf Trab gehalten. Am Münchner Flughafen fielen Dutzende Flüge aus, auch Franken und Ostbayern wurden erwischt.

10:20 Uhr: Überflutungen in Salzburg:
Der starke Regen sorgte in den Flachgauer Gemeinden Seeham und Wals-Siezenheim für überflutete Keller, in Bergheim und Anthering wurden Straßen überschwemmt. Die Salzach-Stadt Hallein rüstete sich mit Sandsäcken. In der Landeshauptstadt wird der Pegel von 5,60 Meter erreicht (beim Hochwasser 2013 war die Salzach 8 Meter hoch). Der Hochwasserdienst des Landes gibt für Mittwoch Entwarnung.

10:15 Uhr: Fotos vom Unwetter am Dienstag:

Diashow: Gewitter Niederösterreich Fotos

1/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
2/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitter im Weinviertel
3/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
4/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
5/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
6/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
7/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
8/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
9/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
10/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
11/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
12/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
13/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
14/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
15/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
16/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
17/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
18/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel
19/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
20/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Superzellen im Wiener Becken
21/21
Gewitterwolken im Waldviertel
Gewitterwolken im Waldviertel

09:45 Uhr: Hier befindet sich der Regen:
Das aktuelle Regenradar zeigt die Niederschläge über Österreich. Derzeit zieht sich das Wolkenband von Niederbayern bis ins Mostviertel und die Steiermark. Die größten Mengen fallen von Krems in Richtung Süden bis kurz vor Graz.

(Klicken Sie auf die Karte und verfolgen Sie den Regen interaktiv)

09:10 Uhr: Häuser im Bezirk Krems überflutet:
Besonders betroffen waren die Ortschaften Reisling, Seeb und Loiwein. In Reisling trat der Reislingbach über die Ufer. Sieben Häuser wurden überflutet, mehrere Straßen bis zu 20 Zentimeter hoch mit Geröll und Schlamm bedeckt. In Seeb überschwemmten der Etschabach und der Gföhler Bach mehrere Häuser, Garagen und Schuppen. In Loiwein wurden Keller überflutet.

Diashow: Hochwasser Krems Fotos

1/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Privatpersonen unterstützten die Arbeit mit Traktoren.

2/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

"Das größere Problem war aber das Oberflächenwasser, das vom Kanal nicht mehr aufgenommen werden konnte", sagte Feuerwehrkommandant Michael Koller.

3/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Knapp 20 Feuerwehren im Bezirk Krems standen am Dienstagabend im Unwettereinsatz.

4/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Hab und Gut werden gerettet.

5/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Die enormen Mengen an Oberflächenwasser bereiteten Probleme.

6/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Mehrere Straßen wurden bis zu 20 Zentimeter hoch mit Geröll und Schlamm bedeckt.

7/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Mehrere Keller wurden überflutet und mussten von der Feuerwehr ausgepumpt und gereinigt werden.

8/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Zentimeterdicke Schlammschichten.

9/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

Binnen kurzer Zeit zerstören Wassermasser Grund und Besitz.

10/10
Unwetter im Bezirk Krems
Unwetter im Bezirk Krems

70 Feuerwehrleute waren im Einsatz und führten Auspumparbeiten durch,.

08:40 Uhr: Die ersten kräftigen Regenfälle setzen ein:
In jenen Gebieten, für die eine Unwetter-Warnung gilt, hat es mittlerweile kräftig zu regnen begonnen. In Lunz (NÖ) fielen in der letzten Stunde bereits 9 Liter, in Waidhofen/Ybbs (NÖ) 6 Liter, in Wachtberg bei Steyr (NÖ) sogar 12 Liter.

08:25 Uhr: Feuerwehr-Großeinsatz in Niederösterreich:
Die Zahl der Unwettereinsätze niederösterreichischer Feuerwehren hat sich in den Dienstag- Abendstunden auf etwa 70 erhöht, sagte Alexander Nittner vom Landeskommando auf Anfrage. Auch im Bezirk Neunkirchen musste die Feuerwehr helfend eingreifen.

08:10 Uhr: Schwere Unwetter im Bezirk Mödling:
Am Dienstag ging gegen 14:30 Uhr in Breitenfurt ein schweres Gewitter nieder. Binnen Minuten konnten Bäche und Kanäle die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. In den letzten Tage und Wochen häufen sich derartige Lokalunwetter im Bezirk Mödling und halten die Freiwilligen Feuerwehr in Atem. Auch heute werden sie nicht zur Ruhe kommen. Alle Infos ->>

Diashow: Gewitter in Breitenfurt Fotos

1/6
Schon wieder Hochwasser
Schon wieder Hochwasser

Sturzbäche überfluteten Keller.

2/6
Schon wieder Hochwasser
Schon wieder Hochwasser

50 Einsatzkräfte waren in Breitenfurt im Einsatz.

3/6
Schon wieder Hochwasser
Schon wieder Hochwasser

Über 6 Stunden dauerten die Einsätze.

4/6
Schon wieder Hochwasser
Schon wieder Hochwasser

Derartige Lokalunwetter häufen sich im Bezirk Mödling und halten die Freiwillige Feuerwehr in Atem.

5/6
Schon wieder Hochwasser
Schon wieder Hochwasser

14 Fahrzeuge waren im Kampf gegen das Wasser nötig.

6/6
Schon wieder Hochwasser
Schon wieder Hochwasser

Sturzbäche werden umgeleitet um Straßenüberflutungen zu vermeiden.

07:45 Uhr: So wird das Wetter in Ihrem Bundesland:

Wien:
Nur wenige Wolkenlücken lassen die Sonne etwas durch, immer wieder gehen Regenschauer und teils auch Gewitter nieder. Der Wind weht zeitweise recht lebhaft aus West. Die Temperaturen steigen von etwa 15 Grad in der Früh auf Höchstwerte um 20 Grad.

Niederösterreich:
Die Wolken trüben den Himmel bei nur kurzen Auflockerungen. Außerdem muss immer wieder mit Regenschauern gerechnet werden, die meisten und weiterhin kräftigsten Schauer gibt es im Mostviertel. Der Wind weht speziell im Donauraum zeitweise lebhaft aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 11 und 16 Grad, tagsüber werden 16 bis 21 Grad erreicht.

Burgenland:
Es gibt nur wenige Sonnenfenster und in der feuchtlabilen Luft bilden sich rasch neue Quellwolken mit Schauern und Gewittern. Zeitweise bläst speziell im Nordburgenland recht lebhafter West- bis Nordwestwind. Frühtemperaturen zwischen 12 und 16 Grad, tagsüber 18 bis 22 Grad.

Oberösterreich:
Am Mittwoch setzt sich das schaueranfällige Wetter fort. Am kräftigsten fallen die Niederschläge im südlichen Bergland sowie im Mühlviertel aus, speziell im Flachland zeigt sich in den Niederschlagspausen hingegen auch kurz die Sonne. Dazu weht mäßiger bis lebhafter Wind aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 10 und 14 Grad, die Höchstwerte erreichen 15 bis 19 Grad.

Salzburg:
Der Mittwoch bringt einen Mix aus dichten Wolken, kurzen sonnigen Phasen und zeitweiligen Regenschauern. Dazu weht mäßiger bis lebhafter Wind aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 6 und 13 Grad, die Höchstwerte erreichen 13 bis 18 Grad.

Steiermark:
Am Mittwoch ist es überwiegend stark bewölkt und es gibt häufig Regenschauer, die teilweise auch kräftig, im äußersten Norden der Steiermark auch sehr intensiv sein können. Auflockerungen werden eher selten sein. Es kühlt mit lebhaftem West- bis Nordwestwind ab. Frühtemperaturen 9 bis 13 Grad, Tagesmaxima 15 bis 21 Grad.

Kärnten:
Der Tag beginnt in Kärnten meist stark bewölkt und im Osten ist auch noch leichter Regen möglich. Die letzten Regenschauer ziehen aber bald ab und die Wolken lockern etwas auf mit einigen sonnigen Phasen dazwischen. Am Nachmittag zeigen sich wieder größere Quellwolken, aber nur ganz vereinzelt kommt es über den Bergen zu einem kurzen gewittrigen Regenschauer. Am Abend klart es teilweise auf. Frühtemperaturen 7 bis 12 Grad, Höchstwerte 17 bis 21 Grad, in 2000m bis 5 Grad.

Tirol:
Es ist kühl. Im Oberland und vor allem Richtung Süden zu, also besonders in Süd- und Osttirol ist es sonnig oder gibt es zumindest sonnige Auflockerungen, denn es kommt leichter Nordföhn auf. Am Nachmittag ist aber mit gewittrigen Schauern zu rechnen. Die Schauer sind im Norden häufiger und vor allem Richtung Nordtiroler Unterland kaum Sonne und es kann kräftig regnen, auch Gewitter mit starken Güssen sind möglich. Tiefstwerte: 7 bis 10 Grad. Höchstwerte: 13 bis 19 Grad.

Vorarlberg:
Aufgelockert bewölkt, aber kühl. Es ergibt sich ein Mix aus Sonne und Wolken und gelegentlichen Schauern. Nachmittags können diese lokal erneut für etwas mehr Regen gut sein, oft bleibt es aber auch trocken. Blitz und Donner sind keine zu erwarten. Tiefstwerte: 7 bis 12 Grad. Höchstwerte: 15 bis 20 Grad.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten