Tierschützer

Jagdhelfer werden gewalttätig

Tierschützer "entführen" 500 Enten aus Jagdrevier

Tierschützer des 'Vereins gegen Tierfabriken' (VgT) haben ausgesetzte Zuchtenten aus Jagdrevier an der Leitha nach Ungarn getrieben.

Burgenland. "Der Konflikt um die ausgesetzten Zuchtenten im Nordburgenland im Flusssystem der Leitha gärt schon seit einigen Jahren", schreiben die Tierschützer vom 'Verein gegen Tierfabriken' (VgT) in einer Aussendung. Dort würden jeden Juli Tausende Zuchtenten aus Massentierhaltung am Flussufer, anfänglich in temporär errichteten Gehegen, ausgesetzt und im Oktober vollständig abgeschossen.

Deshalb waren am Sonntag 20 Tierschützer an der Leitha und begleiteten ca. 500 der Enten in die Freiheit nach Ungarn. Knapp vor der Grenze wurden sie von den Jagdhelfern des Reviers entdeckt und attackiert.

Tierschützer von Jagdhelfern attackiert

Einer der Jagdhelfer sprang in den Fluss und stieß einen Tierschützer zweimal im Wasser zu Boden. Ein anderer versuchte, einem Tierschützer die Kamera zu entwenden. Beide Angreifer bedrohten auch andere Aktivistinnen.
 
Sämtliche Vorfälle wurden vom VGT filmisch dokumentiert und werden nun bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Die Polizei erschien zwar, erklärte aber laut VGT, dass die Tierschützer in ihren Augen nichts strafrechtlich Relevantes getan haben, und ließ sie gegen den Willen des Jagdaufsichtsorgans unbehelligt abziehen.
 
Die 500 Enten sind mittlerweile in den ungarischen Auwäldern im Dickicht verschwunden und damit hoffentlich vor den Schrotkugeln der Jäger auf österreichischer Seite sicher, erklärt der VGT.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten