Flick-Sarg angeblich aufgetaucht

Wirbel um E-mail

Flick-Sarg angeblich aufgetaucht

Angeblich ist der verschwundene Sarg des Milliardärs Friedrich Karl Flick aufgetaucht - in einem Kleinstransporter. Doch die Spur dürfte kalt sein.

Neue Herausforderung für die Polizei im Fall der gestohlenen Leiche des Multimilliardärs Friedrich Karl Flick. Dienstag behauptete ein unbekannter Absender in einem E-Mail an Medien: Privatdetektive hätten den Sarg mit Flicks Gebeinen in einem Klein­laster entdeckt - und der anonyme Schreiber würde den Fundort kennen.

Frust
"Wir gehen jedem Hinweis nach“, sagt Polizeisprecher Gottlieb Türk. Doch der Unterton ist skeptisch, wie auch bei Prof. Jörg-Andreas Lohr, Sprecher der Familie Flick: "Ich kenne das Gerücht - aber mehr ist dazu nicht zu sagen.“ Der Frust ist verständlich. Denn seit der Flick-Sarg vergangenen November aus dem Mausoleum in Velden verschwunden ist und Witwe Ingrid bald darauf 100.000 Euro Kopfgeld für Hinweise auf die Täter ausgesetzt hat, gab es schon Hunderte Zunds von Prämienjägern, aber noch keiner brachte die Ermittlungen entscheidend weiter.

Handy-Foto
Und auch die neue Spur dürfte kalt sein, wie ÖSTERREICH weiß.

Denn die Redaktion bekam schon vor Wochen dieses Handy-Foto vom angeblichen Sarg im Kleintransport zugeschickt. Doch die Quelle war unseriös.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten