'Hellseherin' verdiente als Arbeitslose 350.000 Euro

Ältere Opfer abgezockt

'Hellseherin' verdiente als Arbeitslose 350.000 Euro

Margit T. steht in Verdacht, den Mord an einer Pensionistin aus Villach in Auftrag gegeben zu haben. Eine 43-jährige Ungarin soll die 72-Jährige schließlich erdrosselt haben – ÖSTERREICH berichtete.

Beide Frauen sitzen in Haft. Gemeinsam mit einer weiteren Komplizin. Vor allem die Aussagen der 61-Jährigen belasten die Hauptbeschuldigte schwer. Die 47-Jährige habe sich als „Seherin“ ausgegeben, die einen direkten Draht zu Gott gehabt habe.

Ihre Opfer gaben ihr bereitwillig hohe Geldbeträge. In den vergangenen Jahren sollen des rund 350.000 Euro gewesen sein, die die offiziell arbeitslose „Seherin“ einstrich. Das spätere Mordopfer Gertraud P. soll ihr 90.000 Euro gegeben und sie als Alleinerbin eingesetzt haben. Als sie ihr Geld zurückforderte und ihr Vermächtnis abändern wollte, soll das ihr Todesurteil gewesen sein. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten