Mann (51) überlebt Nacht im Freien

Wunder

Mann (51) überlebt Nacht im Freien

Nach Wirtshausbesuch fiel Arbeiter in Böschung. Autofahrerin entdeckte ihn dort.

Einen großen Schutzengel hatte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein 51-jähriger Arbeiter aus Reißeck. Der Mann hatte seinen Feierabend im Gasthaus verbracht. Gegen drei Uhr früh dürfte er sich zu Fuß auf den Heimweg gemacht haben – vermutlich war er stark alkoholisiert.

Vier Stunden in der Kälte
Aus derzeit noch unbekannter Ursache kam der Mann dabei zu Sturz und blieb hilflos bei einer steilen Böschung ein paar Meter neben der Bundesstraße B 106 zwischen Kolbnitz und Napplach liegen. Und das bei eisigen minus zehn Grad Außentemperatur. Stunden später, um 7.15 Uhr, entdeckte eine Autofahrerin den leblosen Mann und schlug sofort bei der Polizei Alarm. Diese verständigte die Rettung und raste zum Fundort.

In der Zwischenzeit kümmerten sich Passanten um den Mann. Unter ihnen ein Arbeiter (26) aus Salzburg, der auf dem Weg zur Arbeit zufällig am Fundort vorbei kam. Die Helfer, darunter ein Polizist, schleppten den stark unterkühlten Mann zu einem Heuschober und deckten ihn mit Heu zu.

27 Grad Körpertemperatur
„Ein Wunder, dass der Mann noch lebt. Er war ansprechbar, aber orientierungslos,“ wunderten sich die Rettungshelfer, „eine Sensation, denn die Körpertemperatur betrug nur mehr 27,6 Grad.“ Der Mann wurde mit dem Hubschrauber ins LKH Klagenfurt geflogen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten