Schwangere getötet: Rätsel um DNA-Spuren auf Opfer-Hose

Spur stammt nicht vom Verdächtigen

Schwangere getötet: Rätsel um DNA-Spuren auf Opfer-Hose

Morgen wird über die weitere Haft des Schiris entschieden. Entlasten ihn DNA-Spuren?

Wie oe24 mehrfach berichtete, wurde am 17. August die hochschwangere Julia H. in ihrer Wohnung in Neu-Feffernitz erschlagen.
Die Leiche der 31-jährigen dreifachen Mutter legte der Mörder in der Badewanne ab. Unter dringendem Tatverdacht: ein ehemaliger Bundesliga-Schiedsrichter. Der 36-Jährige war der Liebhaber des Opfers und laut Test der Vater des ungeborenen Kindes.

In der U-Haft bestreitet er die Tat. Seine Verteidigerin Christine Lanschützer sieht ihren Mandanten durch Spermaspuren entlastet, die an der Hose des Mordopfers gesichert wurden. Sie stammen nicht vom 36-Jährigen.

Dem widerspricht die Staatsanwaltschaft nicht, sieht jedoch hierdurch keine Entlastung. Der Sperma-Fleck könnte älter sein, muss nicht in Zusammenhang mit dem Mord stehen. Hingegen wurden Hautpartikel des Opfers am T-Shirt des Ex-Schiris festgestellt. Doch auch das sagt noch wenig aus, das Verhältnis der beiden ist unstrittig.
Morgen wird über die U-Haft neu entschieden, es gilt die Unschuldsvermutung.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten