Giftmilch: weit schlimmer als befürchtet

Weitere Orte betroffen

Giftmilch: weit schlimmer als befürchtet

100.000 Tonnen belasteter Blaukalk wurde verbrannt. Mehr als angenommen.

Haben die Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke (w&p) den mit Hexachlorbenzol (HCB) verseuchten Blaukalk bei zu ­geringer Temperatur verbrannt? Und wurde mehr verbrannt als ursprünglich angenommen? Bei letzterer Frage, die ebenso entscheidend für die Gesundheit der Menschen im Görtschitztal ist, heißt es nun: „Statt der 50.000 wurden 100.000 Tonnen verarbeitet.“

Untersuchungen
Nun wird geklärt, ob auch Gemeinden außerhalb des Görtschitztals belastet sind. Krisen-­Koordinator Albert Kreiner: „Es wird bis zum Klagenfurter Becken hin untersucht.“ Schon bald beginnen die Bluttests. Es würde aber alle Kapazitäten sprengen, ließen sich alle 14.000 Bewohner des Tals untersuchen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten