unfall_tulln

Schwerer Unfall

28 Tonnen Sand sorgten für Sperre der B14

Bei einem Unfall auf der B14 bei Tulln kippte ein Lkw um und verteilte 28 Tonnen Sand auf der Straße. Die B14 blieb stundenlang gesperrt.

Eine Kollision zwischen einem Pkw und einem Lkw hat am Samstag eine fast sechsstündige Sperre der B14 bei Tulln nach sich gezogen. Die Ladung des umgekippten Anhängers - 28 Tonnen Sand - hatte sich über die gesamte Fahrbahn verteilt. Der schwer verletzte Lenker (45) aus Gars am Kamp wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Krems geflogen.

Straßensperre
Zum Unfallhergang berichtete die NÖ Sicherheitsdirektion, dass eine 19-jährige Autofahrerin aus Zwentendorf auf der Tullner Südumfahrung um 6.20 Uhr aus bisher unbekannter Ursache in die Fahrbahnmitte geraten war und dadurch den entgegenkommenden Lkw zum Ausweichen nötigte. Es kam dennoch zum Zusammenstoß, wodurch der Pkw in den Straßengraben rutschte und beschädigt wurde. Der 45-Jährige verriss das Schwerfahrzeug nach links, um nicht ebenfalls in den Straßengraben zu stürzen. Dabei geriet der Lkw ins Schleudern und kippte um. Während der Bergungsarbeiten wurde der Verkehr über das Stadtgebiet von Tulln umgeleitet.

Fahrer eingeklemmt
Nach Angaben der Stadtfeuerwehr war der Lkw-Lenker in der Fahrerkabine eingeklemmt und musste durch die Windschutzscheibe befreit werden. Die 19-Jährige und deren jugendliche Beifahrerin wurden vom Rettungsdienst ins Landesklinikum Donauregion Tulln transportiert. Der umgekippte Anhänger wurde mit Hilfe eines Krans aufgestellt und danach abtransportiert.

Zeitgleich waren weitere Feuerwehrkräfte aus Tulln und Königstetten mit einem weiteren Verkehrsunfall beschäftigt. Eine Autofahrerin war auf der Landesstraße 120 mit ihrem Kleinwagen gegen einen Baum geprallt. Sie wurde aus dem total beschädigten Fahrzeug befreit und anschließend mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus Tulln gebracht.

(c) Feuerwehr Tulln



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten