19. September 2009 13:36
Gänserndorf
Alle lachen über Piefke-Denkmal

Drei Meter hoch, rostig und quietschend: Das ist das Piefke-Denkmal von Gänserndorf. Sogar die deutschen Zeitungen finden das schon amüsant.

Alle lachen über Piefke-Denkmal
© wechselstrom

Es sieht aus wie eine rostige Dusche und ziert den Platz vor der Stadtbibliothek von Gänserndorf. Was wie ein öffentliches Tröpferlbad anmutet, ist aber ein Denkmal. Ein Denkmal für „den Piefke“. Aber nicht für irgendeinen der 80 Millionen lieb gewonnen Nachbarn, mit denen uns im Urlaub oder beim Fußball eine Hassliebe verbindet – ausgenommen am Donnerstag, wo Rapid den Hamburgern den Marsch geblasen hat. Gemeint ist Johann Gottfried Piefke. Und der war vor 143 Jahren preußischer Militärmusiker.

Die Piefke-Dusche
Was hat das alles mit Gänserndorf zu tun? Das fragen sich seit der Enthüllung des fast drei Meter hohen, rostigen Stahlkunstwerkes viele Bewohner des Ortes. „Das schaut aus wie eine Dusche, was soll das?“ ist einer der harmlosesten Kommentare von Gänserndorfern, die kopfschüttelnd vor dem Werk des Künstler-Duos „Wechselstrom“ stehen.

„Schangse“ für Piefke
Der Ursprung des Rufes „Die Piefke kommen“ reicht 143 Jahre zurück. Damals erlitt Österreich gegen Preußen eine schmachvolle Niederlage. Und Johann Gottfried Piefke komponierte mit dem Königgrätzer Marsch die Musik dazu. Die Sieger der Schlacht lagerten bei Gänserndorf, Kaiser Wilhelm I. verzichtete auf eine Siegesparade durch Wien. Seitdem revanchieren sich die Österreicher für die Niederlage mit einem liebevollen Schimpfwort. Aus dem berühmten Militärmusiker wurde der Piefke. Zur Ehrenrettung bekam er jetzt ein Denkmal, zwar in Form einer Freiluft-Dusche, aber liebe Gänserndorfer, gebt dem Piefke eine „Schangse“.