Anhänger-Unfall: Mutter wird angeklagt

Horror-Crash mit zwei Toten

Anhänger-Unfall: Mutter wird angeklagt

Nach dem Tod ihrer beiden Kinder muss die 39-jährige Mutter nun vor Gericht. 
Nach einem Verkehrsunfall im August in Hausleiten (Bezirk Korneuburg), bei dem zwei Mädchen in einem Fahrradanhänger getötet worden sind, müssen sich die Mutter und der Autolenker vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hat Strafantrag wegen fahrlässiger Tötung gestellt, bestätigte Sprecher Friedrich Köhl am Montag. 
 
Laut Anklage sind der Frau, die das Gespann mit einem Elektrofahrrad auf der B19 lenkte, vor allem drei Regelverstöße anzulasten: Die Kinder trugen keinen Helm, der Anhänger hatte keine oder nur unzureichende Lichter sowie keine Rückstrahler und die mindestens eineinhalb Meter hohe Fahne mit Wimpel am Anhänger fehlte.
 
Ein Prozesstermin steht bisher noch nicht fest. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.
 

Horror-Unfall mit Radanhänger

Wie berichtet, war die 39-jährige Mutter mit ihrem E-Bike auf der Bundesstraße bei Hausleiten Richtung Tulln unterwegs. In einem Fahrradanhänger lagen bzw. saßen ihre kleinen Töchter. Gegen 20.50 Uhr – die Dämmerung hatte eingesetzt – übersah ein Lenker (60) aus Wien das kleine Gespann. Sein Auto erfasste den Anhänger und schleuderte ihn 15 Meter auf ein Feld. Ein Mädchen war auf der Stelle tot, ihre Schwester starb später im Spital.

© APA/HERBERT-PFARRHOFER

Auf dieser Straße geschah der schreckliche Unfall.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten