Bootsunglück: Heer räumt Fehler ein

Zwei Frauen in Lebensgefahr

Bootsunglück: Heer räumt Fehler ein

Nach dem Unglück hat das Heer die Feuerwehr kritisiert. Jetzt das „Kommando zurück“.

Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium ist anerkannt, weil er gerne Klartext spricht. Nach dem schrecklichen Bootsunfall auf der Donau bei Hainburg, nach dem immer noch zwei junge Frauen in Lebensgefahr schweben, warf er der Feuerwehr vor, keinen Großalarm nach der Tragödie ausgelöst zu haben. Dabei haben die anwesenden Soldaten nicht einmal einen Notruf abgesetzt.

Das hat ein Feuerwehrmann getan, der zufällig in der Nähe war: „Ungeheuerlich“, nannte Feuerwehr-Sprecher Franz Resperger die Vorwürfe des Bundesheeres.

Bundesheer nimmt die 
Anschuldigungen zurück.

Oberst Bauer korrigierte seine Aussagen nun. Im ORF sagte er: „Dass es zu Schuldzuweisungen an die Feuerwehr gekommen ist, ist eine Katastrophe. Die Verantwortung liegt klar beim Bundesheer. Wir sind für diesen Unfall verantwortlich.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten