Schiffsanlegestelle in der Donau versunken

Emmersdorf

Schiffsanlegestelle in der Donau versunken

Feuerwehr: 200 Tonnen-Kran für Bergung erforderlich.

In der Wachau-Gemeinde Emmersdorf a.d. Donau (Bezirk Melk) ist in der Nacht auf Montag eine tonnenschwere Schiffsanlegestelle teilweise versunken. Ein Schwimmponton dürfte leckgeschlagen haben, mutmaßte die Feuerwehr in einer Aussendung. Die Stahlkonstruktion müsse mit einem 200 Tonnen-Kran eines Privatunternehmens gehoben werden.

Einsatztaucher des NÖ Landesfeuerwehrverbandes werden die Arbeiten unterstützen. Die Bergung soll am Dienstag in Angriff genommen werden. Die Schiffsanlegestelle gehört laut Aussendung einem Privatunternehmen, das mit seinen Ausflugsschiffen hauptsächlich in der Wachau unterwegs ist.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten