Sex-Lehrer drohen fünf Jahre Haft

Gute Noten für Gefälligkeiten

Sex-Lehrer drohen fünf Jahre Haft

Wenn sich die Vorwürfe gegen einen 29-jährigen Lehrer, dem ab heute der Prozess in Korneuburg wegen sexuellen Missbrauchs und Amtsmissbrauch gemacht wird, bestätigen sollten, droht eine lange Haftstrafe. Dem Pädagogen wird laut Anklage vorgeworfen, sich an mindestens 15 Burschen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren vergangen zu haben.

Es waren Schüler der HTL in Hollabrunn, an der der 29-Jährige unterrichtete. Er soll den Jugendlichen bei entsprechender körperlicher Gegenleistung bessere Noten versprochen haben. Selbst Schularbeitsbeispiele, Prüfungen, Tests und Lösungen soll der HTL-Lehrer weitergegeben haben – es gilt die Unschuldsvermutung.

Gericht verhängte bereits ›Berufsverbot‹

Im Prinzip ist der Pädagoge geständig, hat bislang jedoch behauptet, „die Initiative zu allem ging von den Schülern aus“. Die Missbrauchsfälle sollen zwischen 2014 und 2016 stattgefunden haben. Sofort nach Auffliegen der sexuellen Übergriffe reagierte die Schulleitung und warf den Lehrer hinaus.

Das Gericht verhängte noch vor dem eigentlichen Prozess als Akut-Maßnahme ein „Berufsverbot“ gegen den Lehrer, dem bis auf Weiteres jede Erwerbstätigkeit in Zusammenhang mit Kindern und Jugendlichen untersagt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten