Symbolbild

Zu wenig Priester

Bitte per Brief: Bischöfe sollen Zölibat aufheben

Der Pfarrgemeinderat von Steyr-Tabor in Oberösterreich bittet alle österreichischen Bischöfe in einem Schreiben um die Aufhebung des Zölibats.

Dieser sei zwar "angemessen, aber nicht notwendig". Die Vorschrift verhindere, dass es genügend geistlichen Nachwuchs gibt, heißt es im jüngsten Pfarrbrief. Deshalb solle die verpflichtende Ehelosigkeit für katholische Priester aufgehoben werden, denn das "christliche Volk habe ein Recht auf einen Sonntagsgottesdienst" und der jeweilige Bischof die Pflicht, das zu ermöglichen.

Pfarren unterbesetzt
Fast ein Drittel der Pfarren in der Diözese in Steyr seien derzeit unbesetzt, heißt es in dem Schreiben weiter. Es sei die Lehre der Kirche, dass der Zölibat nicht zum Wesen des Priestertums gehöre, sondern "dem Priestertum angemessen" sei. Das Problem sei also "hausgemacht". Die Möglichkeit einer Aufhebung oder in den Laienstand versetzte Pfarrer in das Amt zurückzuholen, würde zumindest Teillösung schaffen. Es gebe genügend Männer und auch Frauen, die sich berufen fühlen, die Priesterweihen zu empfangen, ist man im Pfarrgemeinderat überzeugt.

Schwerkranker Pfarrer in Steyr
Die Steyrer Gemeinde "Hl. Familie am Tabor" wird schon seit über 20 Jahren von einem aus Indien stammenden Pfarrer betreut. Er teilte im jüngsten Pfarrbrief mit, an einer schweren Krankheit zu leiden und nicht zu wissen, wie lange er noch arbeitsfähig ist.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten