Chihuahua nach zweieinhalb Kilometern auf Linzer Autobahn gestoppt

'Nicki' war am Montag entwischt

Chihuahua nach zweieinhalb Kilometern auf Linzer Autobahn gestoppt

Nach zweieinhalb Kilometern Verfolgungsjagd konnte ein Chihuahua auf der Mühlkreisautobahn gestoppt werden.
Chihuahua "Nicki" hat Freitagabend Asfinag-Mitarbeiter in Linz auf Trab gehalten: Er war zunächst auf der Überholspur der Mühlkreisautobahn auf Höhe Salzburgerstraße, später auf der Auffahrt Franzhosenhausweg in Richtung Westautobahn gesichtet worden. Nach zweieinhalb Kilometern Verfolgungsjagd und mehreren missglückten Einfangversuchen endete der Ausflug des Schoßhundes doch noch glücklich.
 
Als gegen 22.30 Uhr die erste Hundesichtung gemeldet wurde, machten sich die Traffic-Manager Alois Hochhuber und Bernhard Becker sofort auf die Suche nach dem Tier. Allerdings entwischte ihnen der flinke Chihuahua zunächst immer wieder. Schließlich gelang es ihnen aber doch, "Nicki" mit einer Decke einzufangen, berichtete die Asfinag am Samstag. Da das Tier gechippt war, konnte die Besitzerin leicht ausfindig gemacht werden. Diese nahm ihren Liebling wenig später überglücklich in Empfang: Er war ihr bereits am Montag entwischt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten