War am Samstag untergegangen

Drama am Irrsee: Vermisster Schwimmer tot

57-Jähriger war am Samstag untergegangen - Ehefrau hatte sofort Hilfe geholt.

Linz. Der 57-jährige Mann, der seit Samstag nach einem Badeunfall im oberösterreichischen Irrsee vermisst wurde, konnte Sonntag nur mehr tot geborgen werden. Die österreichische Wasserrettung fand ihn in einer Tiefe von 30 Metern. Als Unfallursache wird von einem plötzlichen Herztod ausgegangen.

Der 57-Jährige war mit seiner Ehefrau in Richtung Mitte des Irrsees geschwommen und bekam beim Zurückschwimmern Atembeschwerden und ging unter. Seine Frau holte sofort Hilfe, doch blieb die Suchaktion der Feuerwehr und der Wasserrettung erfolglos.

Auch Paddler waren aufgrund der Rufe der Frau zu Hilfe gekommen. Sie versuchten vergebens, nach ihrem Mann zu tauchen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten