Gehalts-Strip für Politiker

Mehr Transparenz

Gehalts-Strip für Politiker

Die Diskussion um die Auflistung der Nebeneinkünfte von Politikern ist auch in Oberösterreich voll im Gange. Nur die ÖVP-Parteispitze schweigt.

Nachdem Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) die Offenlegung der Nebeneinkünfte der Parlamentarier gefordert hat, schwappt die Debatte jetzt auf die Landespolitik über. Die Grünen verlangen, dass auch die Landtagsabgeordneten sowohl ihre Nebengehälter als auch die Arbeitgeber im Internet veröffentlichen. „Es muss klar sein, welche Abhängigkeitsverhältnisse bestehen“, sagt Grünen-Klubchef Gottfried Hirz.

Keine Geheimnisse
SPÖ-Klubobmann Karl Frais kann sich das ebenfalls vorstellen: „Wir haben nichts zu verbergen. Sollte das Gesetz bundesweit nicht geändert werden, werden wir die Einkünfte freiwillig vorweisen.“

Die FPÖ strebt eine klare Trennung nach Berufen an: Einkünfte aus Unternehmen, die vom Rechnungshof geprüft werden können, sollen völlig einzusehen sein; private Tätigkeiten – das betrifft beispielsweise Gastwirte oder Anwälte – sollen zwar genannt werden, die Höhe des Verdienstes dagegen soll geheim bleiben. Ebenso, wie viel jemand beispielsweise als Vermieter bezieht.

Schweigen
Die ÖVP-Parteispitze war hingegen gestern auf Tauchstation. ÖVP-Mandatar Walter Aichinger hält allerdings nichts von diesem Vorschlag: „Wenn man die Neidgenossenschaft wecken will, dann ist das eine gute Möglichkeit.“ Es trage allerdings nichts dazu bei, das Image der Politik zu heben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten