Häftlinge

Justiz-Panne

Häftlinge "löffelten" sich aus Gefängnis

OÖ. Es waren Szenen, die an einen Hollywood-Blockbuster erinnern. In der Nacht auf den 28. Juni brachen ein Tschetschene (29) und ein Russe (35) aus der Justizanstalt Garsten aus. Sie sind nach wie vor auf der Flucht. Jetzt gibt es neue kuriose Details.

14 Meter. Der Coup verlief unproblematischer als bisher angenommen und wirft kein gutes Licht auf den Strafvollzug. Auf einem Foto ist zu sehen, dass die Zellen-Decke im dritten Stock nur wenige Zentimeter dick ist. Das machten sich die Geflüchteten zum Vorteil. Mit Löffeln bohrten sie ein Loch hinein, schlüpften in den dortigen Hohlraum, stiegen auf das Dach und kletterten die Gefängnismauer auf der Rückseite 14 Meter hinab – alles an einem Tag. Zum Abschied machte einer der Männer noch ein Selfie – Handys sind in den Gefängnissen eigentlich verboten.

Gefangene saßen wegen schweren Raubs in Haft

Die Männer saßen eine mehrjährige Haftstrafe wegen schweren Raubs ab. Der Ausbruch wurde am nächsten Tag bei Routinekontrollen in der Früh bemerkt. In einer ersten Maßnahme wurden alle Personen aus dem dritten Stock nach unten verlegt. „Wir haben gleich nach der Flucht begonnen, die Sicherheitsvorkehrungen auszubauen“, sagt Gefängnis-Sprecher Christian Neubauer zu ÖSTERREICH.

Larissa Eckhardt, Manfred Schröfl

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten