Hangrutsch in Gmunden unter Kontrolle

Finanzspritze

Hangrutsch in Gmunden unter Kontrolle

In Gmunden wird dem Hangrutsch jetzt mit einer Finanzspritze der Garaus gemacht.

130.000 Kubikmeter Erdmassen sind bereits abgetragen und weggeführt worden - das entspricht in etwa einer Menge von 20 Metern Höhe über die Fläche eines Fußballfeldes verteilt. Ermöglicht wurde das durch eine "Finanzspritze". Ansonsten hätten die Arbeiten am abrutschenden Hang am Gschliefgraben bei Gmunden schön längst eingestellt werden müssen.

Allerdings reicht dieser Einsatz noch nicht ganz: Noch einmal so viel Erde muss weg, damit die 13 evakuierten Häuser wieder bezogen werden können. Insgesamt kostete der Einsatz bereits 2,2 Millionen Euro. Weitere fünf Millionen werden jetzt vom Landwirtschaftsministerium, dem Land Oberösterreich und den Bundesforsten zur Verfügung gestellt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten