Hellseher-Ehepaar muss für 20 Monate in Haft

Urteil

Hellseher-Ehepaar muss für 20 Monate in Haft

Das Ehepaar machte Esoterik-Messen unsicher und soll ihre Kunden um 80.00 Euro geschädigt haben.

Ein Hellseher-Prozess gegen ein Ehepaar am Landesgericht Linz hat am Donnerstag mit 20 Monaten Haft, davon vier Monate unbedingt, für beide Angeklagten geendet. Die 41-jährige deutsche Frau, die auf Esoterikmessen ihre angeblich hellseherischen Fähigkeiten angeboten hatte, und ihr 50-jähriger Mann mussten sich wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges verantworten. Sie sollen ihre Kunden um mehr als 80.000 Euro geschädigt haben. Staatsanwalt und Verteidiger verzichteten auf Rechtsmittel, die Urteile sind somit rechtskräftig.

Ehepaar machte Esoterikmessen unsicher
Als mildernd wurde das Geständnis der Beschuldigten gewertet, als erschwerend die Vielzahl der Taten und der lange Zeitraum, in dem sie ausgeführt wurden. Zwischen Oktober 2004 und September 2008 bot das Ehepaar auf durchschnittlich 20 Esoterikmessen pro Jahr seine Dienste an. Sie behaupteten, die Frau könne durch Hand-, Karten- und Kaffeesudlesen sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft blicken. Außerdem könne sie durch Handauflegen Blockaden lösen. Pro Behandlung verlangten die Hartz-IV-Empfänger bis zu 2.000 Euro. Sie folgen schließlich durch verdeckte Ermittler des Innenministeriums auf.

Frau entschuldigte sich
"Ich habe keine übersinnlichen Fähigkeiten", gestand die Frau gleich zu Beginn der Verhandlung. "Es tut mir leid." Sie gab auch zu, Druck ausgeübt und Drohungen ausgesprochen zu haben. So habe sie beispielsweise Schicksalsschläge oder Unfälle in der Familie abgekündigt, sollten die Betroffenen ihre Dienste nicht in Anspruch nehmen. Dennoch hätten sich manche Leute nachher besser gefühlt. "Niemand hat sein Geld zurückverlangt."

Der Ehemann der Frau, ebenfalls ein Deutscher, soll seine Frau bei ihrer Arbeit unterstützt haben. Er attestierte seiner Frau zu Beginn seiner Einvernahme noch übersinnliche Fähigkeiten. Als er mit ihrem Geständnis konfrontiert wurde, gab aber auch er den Schwindel zu. Er bekannte sich ebenfalls schuldig.

"Familienfluch beseitigt"
Für Überraschung sorgte eine "Belastungszeugin", die 17.000 Euro an das Paar gezahlt haben soll. Die 60-Jährige blieb selbst nach dem Geständnis der "Hellseherin" dabei: Seit der Behandlung seien viele ihrer Probleme gelöst, Schmerzen von Verwandten seien verschwunden. "Der Familienfluch ist beseitigt."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten