Linzer Brüder schweigen nach Messerstecherei

Mordversuch

Linzer Brüder schweigen nach Messerstecherei

Die beiden Bürder, die in eine Messerstecherei verwickelt waren, schweigen über den Hergang und wollen sich nicht gegenseitig belasten.

Die Vernehmungen der beiden Brüder, die in eine Messerstecherei in der Nacht auf Donnerstag in der Wohnung ihrer Großmutter in Linz verwickelt waren, haben laut Polizei nichts Neues ergeben. Das Opfer ist nicht in Lebensgefahr. Der 31-Jährige war der Polizei entgegengetaumelt, als sie am Tatort eintraf. Er hatte eine stark blutende Wunde am Rücken. Sein 37-jähriger Bruder saß währenddessen zigarettenrauchend auf der Wohnzimmercouch. Er gilt als mutmaßlicher Täter und wurde festgenommen.

Der Notarzt stellte später beim Opfer insgesamt drei Stichwunden fest. Die beiden beschäftigungslosen Geschwister, die bei ihrer Großmutter wohnen, sind schon amtsbekannt. Dem jüngsten Zwischenfall, der von der Polizei als Mordversuch eingestuft wird, war eine heftige Auseinandersetzung vorangegangen, auch Alkohol dürfte dabei im Spiel gewesen sein. Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, als sie aus der Wohnung ihrer Großmutter Lärm hörten, der auf einen heftigen Streit schließen ließ - nicht zum ersten Mal. Die Seniorin ist zu einem der Nachbarn geflüchtet.

Foto (c) ÖSTERREICH/ Schwarzl

Sowohl das Opfer als auch der mutmaßliche Täter sind amtsbekannt. Einer der beiden war gerade für längere Zeit im Gefängnis.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten