Menschenhandel: Vier Verdächtige im Visier

Ried im Innkreis

Menschenhandel: Vier Verdächtige im Visier

Nach der Aufdeckung eines groß angelegten Menschenhandels mit jungen Frauen aus der Slowakei, die in Oberösterreich zur Prostitution gezwungen wurden, laufen auch Ermittlungen gegen vier Verdächtige in Oberösterreich. Das gab der Pressesprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis, Alois Ebner bekannt. Es handle sich um Bordellbetreiber und deren Helfer im Innviertel.

Diese stehen im Verdacht, bei dem Menschenhandel "mitgespielt" zu haben, denn in ihren Lokalen mussten die Mädchen als Prostituierte arbeiten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Menschenhandel, Freiheitsentziehung und eventuell Körperverletzung. Dabei werde mit den slowakischen Behörden eng zusammengearbeitet, so Ebner. Diese haben im Zusammenhang mit dem Menschenhandel und anderen Straftaten seit Anfang März insgesamt elf Personen festgenommen, wovon vier in Untersuchungshaft landeten. Darunter befinden sich auch ein 41- und ein 42-jähriger Zuhälter, beide Slowaken, die als Hauptverdächtige gelten. Alle werden sich in ihrer Heimat vor Gericht zu verantworten haben, während die vier Verdächtigen im Innviertel in den Zuständigkeitsbereich der Rieder Justiz fallen.

Zeitgleich mit den Festnahmen in der Slowakei wurden in Oberösterreich Hausdurchsuchungen durchgeführt und Dokumente sichergestellt. Nun werden die auf freiem Fuß befindlichen Beschuldigten einvernommen. Wesentlich sind auch die Zeugenaussagen der Frauen aus der Slowakei. Dabei sei man auf die dortigen Behörden angewiesen. Deshalb konnte Ebner auch keinen Zeitpunkt nennen, wann ein Abschlussbericht vorliegen wird.

Bei dem Menschenhandel sollen seit 2001 bis zu 70 Frauen aus der Nordslowakei mit falschen Versprechungen nach Österreich gelockt worden sein, die dann in den Bordellen landeten. Ihnen war in Aussicht gestellt worden, sie könnten viel Geld verdienen, wenn sie in Bars die Kunden zu zusätzlichem Alkoholkonsum animieren, Sexdienstleistungen müssten sie nicht erbringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten