Nach Hecht-Biss: Bub bekommt 14.000 Euro von Gemeinde

Schmerzensgeld für Drama am Badesee

Nach Hecht-Biss: Bub bekommt 14.000 Euro von Gemeinde

Vor über drei Jahren wurde der damals achtjährige Kilian im öffentlichen ­Badeweiher „Pielachtaler Sehnsucht“ in der Marktgemeinde Hofstetten-Grünau von einem Hecht ins Bein ­gebissen. Der Bub erlitt eine zehn Zentimeter lange Fleischwunde, musste insgesamt drei Mal operiert werden, weil es zu Komplikationen gekommen war.

Jetzt erhält er hierfür Schmerzensgeld: Die zuständige Gemeinde wurde vor Gericht in St. Pölten zur Zahlung von 14.000 Euro verdonnert. Die Justiz schloss sich der Argumentation des Familienanwalts an: Bürgermeister Arthur Rasch wurde einem Tierhalter gleichgesetzt, der seine Tiere sicher verwahren muss. Im konkreten Fall seien die Hechte zu spät abgefischt worden. Nur deshalb sei der kleine Kilian von ­einem der großen Raubfische angegriffen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten