Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Coronavirus

Nerven liegen blank, Bus bei Linz gestoppt

Der vollbesetzte Bus musste aufgrund eines Verdachts einer möglichen Coronavirus-Erkrankung  gestoppt werden.

In Allhaming (Bezirk Linz-Land) hat Montagabend ein Reisebus wegen eines möglichen Corona-Verdachtsfalls einen längeren Stopp einlegen müssen. Nach einer Überprüfung durch die Behörden wurde aber Entwarnung gegeben, bestätigte Bezirkshauptmann Manfred Hageneder der APA entsprechende Medienberichte. Der Bus, der aus Spanien über Italien nach Budapest in Ungarn unterwegs war, durfte weiterfahren.

© laumat.at/Matthias Lauber

An Bord des slowakischen Busses war eine Gruppe aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei, so Hageneder. Über den Reiseleiter war der Chef der veranstaltenden Agentur verständigt worden, dass sich ein Passagier nicht wohlfühle und grippeähnliche Symptome zeige. Daraufhin verständigte der Agenturchef die österreichischen Behörden.
 
Der Bus wurde von der Polizei am Autobahnparkplatz gesichert und die Passagiere wurden einer ärztlichen Augenscheinskontrolle unterzogen. Weil sich aber wieder alle gesund fühlten und auch niemand Symptome zeigte, durfte der Bus schließlich weiterfahren. Blutproben seien nicht genommen worden, so Hageneder, man habe aber zur Sicherheit alle Personalien und Kontaktdaten erfasst.
 

© laumat.at/Matthias Lauber

Wie es zur ursprünglichen Meldung gekommen ist, obwohl dann niemand krank war, "hat auch uns interessiert", sagte der Bezirkshauptmann. Daher habe man die Kommunikationskette genau nachverfolgt und es lasse sich logisch erklären. Es stehe nicht im Raum, dass jemand plötzlich behauptet habe, gesund zu sein, nur um heimfahren zu können. Offenbar war man bei der Agentur sehr vorsichtig.
 

Sieben Tote in Italien

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer in Italien ist am Montag auf sieben gestiegen. Am Montagabend starb ein 62-Jähriger aus der lombardischen Ortschaft Castiglione d'Adda. Er kam im Krankenhaus der Stadt Como ums Leben, berichteten italienische Medien.

Bei den anderen drei Todesopfern, die am Montag gemeldet wurden, handelte es sich um drei Männer im Alter von über 80 Jahren, berichteten die lombardischen Gesundheitsbehörden. Italien ist weltweit auf Platz drei in der Liste der Länder mit den meisten Coronavirus-Infektionen aufgerückt.

Erster Corona-Fall in Südtirol

Das Land Südtirol hat Montagabend in Sachen Coronavirus von einem "ersten, wahrscheinlichen Fall" in der autonomen Provinz gesprochen. Es handle sich um einen jungen, in Südtirol ansässigen Mann, der "derzeit keine Symptome aufweist", wie die geschäftsführende Primaria der Abteilung für Infektionskrankheiten des Landeskrankenhauses, Greta Spoladore, erklärte. Er werde derzeit stationär behandelt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten