Österreicher nach über 100 Tagen in U-Haft wieder frei

Türkei

Österreicher nach über 100 Tagen in U-Haft wieder frei

Dem kurdischstämmigen österreichischen Staatsbürger war vorgeworfen worden, die verbotene Untergrundorganisation Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu unterstützen.
 
Der Geschäftsmann Halil T. wies auch nach 112 Tagen in Untersuchungshaft nach seiner Heimkehr die Vorwürfe zurück. Der Mann auf einem Foto, das ihn angeblich mit PKK-Mitgliedern zeigen soll, sei nicht er. Der 51-Jährige mutmaßte gegenüber den "Oberösterreichischen Nachrichten" (Mittwoch), er dürfte über eine türkische Polizei-App denunziert worden sein, weil er sich in sozialen Medien immer wieder kritisch zum türkischen Präsidenten Erdogan geäußert habe.
 
Laut dem Außenministerium in Wien kommt es immer wieder zu kurzfristigen vorübergehenden Anhaltungen von Österreichern in der Türkei. In Fällen wie jenem des Linzer Unternehmers oder des steirischen Aktivisten und regierungskritischen, freien Journalisten Max Zirngast, der nach wie vor in der Türkei wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagt ist, kam es zu einer monatelangen U-Haft. Zirngast wurde unter Auflagen freigelassen. Bis zum Beginn seines Prozesses am 11. April ist ihm die Ausreise aus der Türkei verboten. Bei einer Verurteilung drohen Zirngast bis zu zehn Jahre Haft.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten