Polizei-Einsatz bei Delogierung von Tschetschenen

Einsatz in OÖ

Polizei-Einsatz bei Delogierung von Tschetschenen

Der Gerichtsvollzieher sah sich nackter Gewalt ausgesetzt: In Ansfelden musste die Polizei bei der Räumung eines Hauses ausrücken.

Ein Großeinsatz der Polizei war bei einer Delogierung am Montag in Ansfelden im Bezirk Linz-Land notwendig. Insgesamt zwölf Funkstreifen mussten ausrücken. Das bestätigte die Sicherheitsdirektion Oberösterreich auf Anfrage.

Gerichtsvollzieher rief Polizei
Ein Gerichtsvollzieher war zu einer Delogierung von Tschetschenen gefahren. Diese leisteten aber Widerstand. Deshalb rief er die Exekutive zu Hilfe. Um mit ausreichender Übermacht auftreten zu können, setzten sich zwölf Funkstreifen in Bewegung. Auch das Einsatzkommando Kobra wurde alarmiert. Noch während es zum Einsatzort unterwegs war, kam aber wieder der Befehl "Kommando zurück".

Denn die Polizisten in Ansfelden hatten die Lage schon unter Kontrolle gebracht. Mit Hilfe von Pfefferspray wurden vier besonders rabiate Personen überwältigt und festgenommen. Ein Polizist wurde bei der Amtshandlung verletzt. Die Einvernahmen der Festgenommenen unter Mitwirkung von Dolmetschern in der Polizeiinspektion Ansfelden waren Montagnachmittag noch im Gange.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten