Schildbürgerstreich?

Parndorf hat Top-Bahnhof ohne Klos

Seit Ende April ist der neue Bahnhof in Parndorf in Betrieb - es fehlen WC-Anlagen. 

14 Mio. Euro kostete das Projekt. Es gibt neue, geschlossene Warteräume, feudale Glas-Räume und Holzflächen. Dazu wurden die Bahnsteige erneuert und Überdachungen gebaut. Eine Kleinigkeit fehlt aber.

Keine Sanitäranlagen

Im neuen Bahnhof suchen die Passagiere WC- und Sanitäranlagen vergeblich. Warum das so ist, das erklären die ÖBB: „Die Errichtung derartiger Anlagen ist erst ab einer täglichen Frequenz von 8.000 Bahnfahrern vorgeschrieben.“ Dazu würden sich in den Zügen WC-Anlagen finden, hieß es weiter. Außerdem hätte man angeboten, Sanitäranlagen zu bauen, die Kosten hätte das Land tragen müssen. Das wurde abgelehnt – mit der Begründung, dass die ÖBB an Fahrgästen verdiene, also sollen sie auch für diese Einrichtungen bezahlen.

Park and Ride

Das Land beteiligt sich dafür an den Kosten für die dort geplante P-&-R-Anlage, die noch erweitert werden soll, mit 300.000 Euro. Auch E-Fahrzeuge können tanken und parken.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten