Das Schlosshotel Ort

Norweger geben auf

Streit um Schlosshotel Ort kurz vor dem Ende

Weil die Exhumierung des "adeligen Vorfahren" und dessen DNA-Analyse zu teuer wäre, wollen die norwegischen "Erben" nun offenbar aufgeben.

Jene Norweger, die behauptet haben, die rechtmäßigen Erben von Schloss Ort in Gmunden zu sein, stehen offenbar kurz vor der Aufgabe. Sie wollten ursprünglich mittels DNA-Analyse beweisen, dass sie vom früheren Besitzer Erzherzog Johann Salvator von Österreich abstammen. Nun dürfte dieses Vorhaben am Geld scheitern, bestätigte der Gmundner Tourismusdirektor Andreas Murray am Donnerstag einen Bericht der "Salzburger Nachrichten".

Besichtigten "Erbschaft" letzten Sommer
Im Sommer vergangenen Jahres waren die Skandinavier gemeinsam mit einem Ahnenforscher an den Traunsee gekommen, um die "Erbschaft" zu besichtigen und ihre adeligen "Verwandten" Markus, Johann und Maximilian Habsburg kennenzulernen. Zurück in Norwegen wollten sie ein Verfahren einleiten, um das Grab ihres angeblichen Vorfahrens öffnen zu lassen und seine DNA mit jener der Habsburger vergleichen zu können. Dieses Unterfangen dürfte sich aber als zu teuer erwiesen haben. "Das wird wohl im Sand verlaufen", so Murray, der kürzlich mit den "Erben" telefoniert hat.

Kulisse für Fernsehserie
In Gmunden hat man nie wirklich befürchtet, die Touristenattraktion, die auch Kulisse für die international erfolgreiche Fernsehserie "Schlosshotel Orth" war, tatsächlich verlieren zu können. Die Gemeinde vertrat von Anfang an die Ansicht, rechtmäßiger Eigentümer zu sein, weil die Besitztümer der Monarchie 1918 an die Republik gefallen seien. Seither hatte das Seeschloss mehrmals den Eigentümer gewechselt, bis es die Stadt 1996 kaufte.

Streit wegen Johann Salvator von Österreich-Toskana
Der "Vorfahr", auf den sich die Norweger berufen, ist Johann Salvator von Österreich-Toskana, ein Neffe von Kaiser Franz Josef. Das Enfant terrible der Habsburger ist seit einem Schiffsunglück am Kap Horn verschollen und wurde 1911 für tot erklärt. Seine "Erben" behaupteten hingegen, er habe überlebt und sich unter dem Namen "Hugo Köhler" in der südnorwegischen Küstenstadt Bergen angesiedelt. Erst auf dem Sterbebett habe er seine wahre Identität preisgegeben, lautete ihre Version der Geschichte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten