Weggelegtes Baby: DNA führte zu beiden Elternteilen

War erst eine Stunde alt

Weggelegtes Baby: DNA führte zu beiden Elternteilen

DNA-Test bestätigt Mutter und führt zum Vater.

Lichtenberg. Der DNA-Abgleich zwischen dem Neugeborenen, das in Nacht auf den 29. Dezember in Lichtenberg (Bezirk Urfahr-Umgebung) weggelegt worden war, hat nicht nur eine 26-Jährige als Mutter bestätigt, sondern offenbar auch noch zum Vater geführt. Ebenso wie die junge Frau sei auch der Mann bereits bei der Polizei in der DNA-Datenbank erfasst, meinte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz am Dienstag.

Auf Fußmatte vor einer Wohnungstüre

Der kleine Bub, der inzwischen bei Pflegeeltern ist, war erst eine Stunde alt, als er auf einer Fußmatte vor einer Wohnungstüre in einem Mehrparteienhaus gefunden wurde. Der in Textilien warm eingewickelte Säugling lag auf einem Kopfpolster. Eine Bewohnerin des Hauses hörte das Kind weinen und fand es im Stiegenhaus, ihr Ehemann alarmierte die Einsatzkräfte.

Mutter aus dem Drogenmilieu

Als Mutter nahmen die Ermittler eine 26-Jährige aus dem Drogenmilieu an. Zur eindeutigen Abklärung wurde ein DNA-Abgleich veranlasst. Dieser bestätigte jetzt den Verdacht. Außerdem konnte mit dem Test auch der mutmaßliche Vater gefunden werden. Nähere Angaben wollte die Staatsanwaltschaft zu dem laufenden Verfahren nicht machen.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten